Das Museum von Sinnai setzt aus der Pinakothek und der archäologischen Abteilung zusammen.

Letztere präsentiert die Arbeitsergebnisse von Ausgrabungen und Oberflächenforschungen von 1994 bis heute und dokumentiert die Besiedelung des Gemeindegebiets seit der späten Jungsteinzeit bis ins Mittelalter hinein. Die Fundstücke stammen fast ausschließlich aus dem Gemeindegebiet. Durch erläuternde Texte zu den Fundorten, die den Besucher auf dem gesamten Rundgang begleiten, wird vermieden, die Gegenstände aus ihrem Kontext zu reißen.

Besonders interessant sind die Ausgrabungen zur Nuraghe von Santa Itroxia und zu den urgeschichtlichen Bauten von Bruncu Mogumu, aus denen ein Krug und eine Schüssel der orientalisierenden Zeit erhalten sind, und Papalinu. Von Interesse ist auch eine Ton-Statuette des Gottes Bes aus punischer Zeit, deren kultureller Kontext und Votivcharakter wahrscheinlich auf Heilgötter verweist.

Eine teilweise erhaltene Inschrift aus dem Hochmittelalter, in der San Saturnino erwähnt wird, bietet Einblicke in die Welt der Heiligen, die im ländlichen Gebiet von Solanas (Ortsteil von Sinnai) vor der Ankunft der Vittorini-Mönche im südlichen Sardinien verehrt wurden.

In der Pinakothek sind Gemälde von Künstlern zu sehen, die seit dem 16. Jahrhundert bis in die heutige Zeit hinein überwiegend im Südosten der Campidano-Region tätig waren.

Der Besucher bekommt einen Überblick über die Besiedelung eines großen Teils der Region Campidano di Cagliari im Südosten Sardiniens.

Adresse:

Centro socio-culturale "Monsignor C. Perra", via Colletta, 20 - 09048 Sinnai

Tel.: +39 070 780516

Träger:

Comune di Sinnai