Die Pfarrkirche Nostra Signora di Monserrato wurde 1886 nach einem Plan von Gaetano Cima erbaut und hat Gemeinsamkeiten mit der Kirche in Guasila von demselben Architekten: Das Bauwerk hat einen achteckigen Grundriss und Seitenkapellen, eine neoklassische mit Säulen ausgestattete Fassade und einen hohen Glockenturm. Um das Dorf herum bietet das Territorium faszinierende Ausblicke, berauschende Düfte der Macchia und eindrucksvolle Bilder des Monte di Serpeddì. In der Nähe im Tal des Rio Brabaisu ersteckt sich das gleichnamige Waldgebiet in Staatsbesitz, ein Wald mit Steineichen und Erlen und zahlreichen Tierarten. Wenn der Blick von den Naturschönheiten gesättigt ist, kann der Gaumen mit kulinarischen Spezialitäten erfreut werden: bester Schafs- und Ziegenkäse, typisches, im Holzofen gebackenes Brot aus Hartweizengrieß und hervorragende hausgemachte Wurstwaren.

Sehr bekannt sind die großen köstlichen Kirschen aus Burcei, die jedes Jahr im Juni Grund für ein Fest sind, das immer mehr Touristen anzieht. Weitere Feste, die das Dorf mit Lichtern und Farben füllen, sind im August die &bdquo.Sagra de sa pezza de craba' (Fest des Ziegenfleisches) mit Kostproben dieses vorzüglichen Fleisches, am 8. September das Fest zu Ehren der Schutzpatronin des Dorfes Nostra Signora di Monserrato und am 6. Juni das Fest Santa Barbara.