Der nuraghische Baukomplex Santu Miali zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Pompu, aber auch im Ortskern des kleinen Dorfes kann man zahlreiche Kunstwerke mit einer zum Teil erstaunlichen Entstehungsgeschichte besichtigen. Die Dorfkirche San Sebastiano ist ein modernes Gebäude, das im Innern die Figuren des Heiligen Sebastian sowie des Heiligen Georg aufbewahrt, der auf dem Pferde gegen den Drachen kämpfte. Beide Figuren stammen aus dem 18. Jahrhundert. In Pompu stand ursprünglich eine ältere Kirche mit dem Namen San Sebastiano, die bald Pfarrkirche wurde, aber im Jahre 1865 einstürzte. Die Statue des Heiligen Patrons wurde daraufhin in die auf einem Hügel liegende Kirche Santa Maria von Monserrato gebracht, wo sie bis zur Fertigstellung der neuen Kirche zu Ehren des Dorfpatrons aufbewahrt blieb.

Die alte Kirche Santa Maria von Monserrato existierte bereits vor der Gründung des Ortes Pompu. Sie besitzt einen interessanten Glockengiebel, dagegen ist die Steintreppe, die zu den Glocken führt nach einem Umbau in den 1980er Jahren nicht mehr sichtbar. In Pompu finden eindrucksvolle Feiern zu Ehren des hl. Dorfpatons San Sebastiano statt. Die Vorbereitungen für die eigentliche Heiligenfeier beginnen jedes Jahr am 19. Januar. Die jungen Leute gehen durch die Straßen des Dorfes und bitten alle Einwohner um Holz für das große Feuer am darauffolgenden Tag. Im Laufe der Nacht wird dann das Feuer vorbereitet und entzündet. Am 20. Januar bringt man die Statue des Hl. Sebastian während einer Prozession durch den Ort, um damit anschließend das große Feuer auf dem Dorfplatz zu segnen. Am 25. April feiert man den Schutzpatron der Landwirte, den Hl. Georg. Seine Statue wird bei einer Prozession durch den Ort getragen und dabei von Traktoren begleitet, die aus diesem Anlass mit Teppichen, gestickten Wandteppichen und Satteltaschen geschmückt sind. Am 8. September feiert man das Fest der Santa Maria von Monserrato. Die Statue der Heiligen wird mit einem Schleier, einer Krone und mehreren Schmuckstücken, den Weihgaben der Gläubigen, feierlich geschmückt.

Die Prozession beginnt in der kleinen Landkirche und erreicht schließlich das Dorf, wo in der Pfarrkirche San Sebastiano, eine feierliche Messe mit einem anschließenden Feuerwerk zu Ehren der Hl. Jungfrau zelebriert wird. Die Statue bleibt bis zum letzten Oktobersonntag in der Dorfkirche. danach kehrt sie in die Landkirche stattfindet, was auf Sardisch s'inserru heißt.