Von Gonnoscodina aus kann man sehr gut Ausflüge zu den umliegenden Orten machen, die einer unglaublich schönen Naturlandschaft liegen. Die Basalt-Hochebene Giara di Gesturi zum Beispiel, wo wilde Zwergpferde leben, ist nicht weit entfernt, oder die Hochebene Giara di Siddi, wo sich im Laufe der Zeit eindrucksvolle tiefe Spalten in den warmroten Basaltfelsen gebildet haben.

Auch an den Berghängen des Monte Arci trifft man auf viele unberührte Landstriche sowie auf reiche Obsidianvorkommen. Im Ortskern von Connoscodina überquert eine historische Brücke den Rio Ischia, deren Bau man bisher auf keine genaue Zeit datieren konnte. Die beiden Kirchen San Sebastiano und San Daniele liegen ebenfalls im Zentrum. Die Kirche San Daniele aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert ist zum Wahrzeichen des Ortes geworden, auch weil sie am Ortseingang steht und eine der ersten Bauten ist, die der Besucher sieht. Die Kirche besitzt einen Mittelbau und eine große, elegante Kuppel, die an die Kuppel des Pantheon erinnert. Im Innern der Kirche befindet sich ein prächtiger Altar aus parischem Marmor. Die Kirche liegt inmitten eines wunderschönen Parks mit mediterraner Macchiavegetation.

Die Kirche San Sebastiano hat dagegen die frühere Pfarrkirche San Bartolomeo ersetzt, von der heute nur zwei Rundbögen stehen. Die neue Pfarrkirche stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde im ionischen Stil mit griechischem Kreuz erbaut. Sie ist eine der wenigen Kirche im Bistum von Ales, die sowohl gesegnet als auch geweiht ist. Im Inneren der Kirche werden eine Reliquie des Heiligen Kreuzes sowie ein alter, wertvoller Kelch aufbewahrt. Zu den wichtigen lokalen Veranstaltungen zählt der 20. Januar, bei dem zu Ehren des Dorfheiligen San Sebastiano in der Nacht vor Beginn des eigentlichen Festes ein großes Feuer entzündet wird. Auch die Feste zu Ehren von San Daniele am 9. Mai, am 13. Oktober sowie am 13. November sind für die Einwohner von großer Bedeutung. Am 24. August findet das Fest des San Bartolomeo mitten im wunderschönen Park rund um die kleine Kirche statt, die seinen Namen trägt.