Der Ort Laconi beeindruckt den Besucher durch zwei Besonderheiten. zum einen durch den Felsen, der den Ort umgibt und zum anderen ist es die eindrucksvolle Lage der Burgruine Aymerich. Diese Festung, von der noch einige Mauern und Gebäudereste erhalten sind (ein Turm aus dem Jahre 1053, ein Burgsaal aus dem 15. Jh. und ein Bogengang aus dem 17. Jh.), erhebt sich inmitten eines wunderschönen Parks. Laconi war zunächst Hauptort des Verwaltungsbezirks Porto Valenza, anschließend Mittelpunkt des Feudalherrschaftsgebiets sowie der späteren Grafschaft.

In Laconi befindet sich der palazzo Aymerich, der im neoklassischen Baustil in der ersten Hälfte des 19. Jh. vom Architekten Gaetano Cima aus Cagliari errichtet wurde. Heute ist Laconi ein beliebtes Ausflugsziel und Urlaubsort. Nicht weit entfernt von der Pfarrkirche aus dem 16. Jh. wurde ein kleines Museum zu Ehren des Wundertäters San Ignazio da Laconi eingerichtet, der in der zweiten Hälfte des 18. Jh. lebte. Das städtische Menhir Museum (Museo Civico delle statue menhir) ist im Rathausgebäude untergebracht. Es beherbergt 40 verschiedene Statuen, die sich durch ihre Größe und ihren Zustand unterscheiden. Laconi wurde im Juli 2005 mit dem orangefarbenen Band des italienischen Touring Clubs ausgezeichnet, das kleinere Ortschaften im Hinterland für ihr hervorragendes Angebot und ihre besondere Gastfreundschaft erhalten.