Herrliche Kork- und Steineichenwälder im Gebiet von Gadoni bieten wunderbare Ausblicke und Landschaften. Bei Spaziergängen auf dem Land stoßt man nicht selten auf Marder, wilde Katzen, Füchse, Wildschweine und Eichelhäher. Gadoni ist bekannt für seine Walnüsse, Kirschen und Kastanien. In den letzten Jahren blüht auch das Handwerk dank der guten Qualität des Kastanienholzes und das Weben der Wolle, die auf natürliche Weise durch das Kochen verschiedener Kräuter gefärbt wird.

Das Bergwerk Funtana Raminosa steht im Mittelpunkt eines Planes zur Sanierung und Aufwertung. Es ist Teil des von der Unesco anerkannten Projektes Parco Geominerario, Storico e Ambientale della Sardegna. Im Dorf sind im älteren Teil die alten typischen Häuser der Landwirte mit großen Höfen. In der Hauptstraße ist die Pfarrkirche Beata Vergine Assunta. Schutzpatronin des Dorfes ist Santa Marta, die am 29. Juli mit einer Prozession, bei der die Gläubigen die Tracht von Gadoni tragen, gefeiert wird. Das Fest Santa Barbara, Beschützerin der Bergarbeiter, feiert man am 4. Dezember im Bergwerk Funtana Raminosa.