Interessant ist sicher die ländliche Kirche Madonna della Strada, die jedes Jahr am 11. August Ziel einer Wallfahrt ist. In Aiodda kann man eine archäologische Stätte mit einer bedeutenden tomba dei giganti (Felsengrab) besichtigen. Nurallao ist bekannt für die Bearbeitung von Kalk und Herstellung von Dachziegeln und broccas, die in den Campidano von Cagliari und nach Oristano geliefert werden. Man sollte die archäologische Industriestätte Funtana 'e susu besichtigen, eine Anlage, wo bald eine ständige Fotoaausstellung sein wird, in der die Bearbeitung der traditionellen Manufakturwaren gezeigt wird.

Vor den Pforten von Nurallao breitet sich der grüne Park Funtana Is Arinus aus mit Kork- und Steineichenwäldern und herrlichen Wasserfällen aus über zwanzig Metern Höhe, die dem Ort einen großen Zauber verleihen. Im Veranstaltungskalender von Nurallao stehen mehrere Feste. Es beginnt am 16. und 17. Januar mit den großen Lagerfeuern zu S. Antonio. Am Ostermontag findet im Park Funtana Is Arinus das Fest Is Tallarinus Nuraddesusu statt. So heißt ein typisches Gericht, das den Gästen angeboten wird. Im Mai belebt sich der Park Funtana Is Arinus zum Fest Sant'Isidoro, dem Schutzpatron der Bauern, und zum Fest des Schafes mit einer Prozession von reich geschmückten Ochsenkarren und Traktoren. Im August findet das Fest der Autofahrer statt und es ist der Madonna della Strada gewidmet. Die interessanteste Veranstaltung in sicherlich die Fiera Regionale della Musica, die am dritten Wochenende im September stattfindet. Bei dieser Gelegenheit wird man in die Geheimisse der traditionellen sardischen Musik eingeweiht und kann auch gastronomische Erzeugnisse probieren.