Farbtöne des Meeres, die von Smaragdgrün über Himmelblau bis Azurblau gehen, strahlend weißer, warmer, kompakter Sand, aus dem Meer auftauchende, vielfarbige Felsen, ein Panoramaweg zum Meer, der dem Flusslauf durch rosa schimmernde Felsen und wilde Natur folgt, ein wahrlich beeindruckendes Schauspiel. Li Cossi ist einer der schönsten und faszinierendsten Strände Nordsardiniens, die Perle der Costa Paradiso, ein berühmter Fremdenverkehrsort im Gebiet von Trinità d’Agultu und Vignola, einer der seltenen Gemeinden, die sich aus zwei Ortschaften gebildet hat, von denen die erste im Hinterland und die zweite an der Küste am äußersten Westausläufer der Gallura gelegen ist.

Dieses kleine „Juwel“ ist in einer windgeschützten Bucht gelegen, die von Klippen aus rosafarbenem Trachitgestein eingeschlossen ist, die sich imposant vom Meer abheben und die kleine Bucht umhüllen. So werden einzigartige Formen gebildet, die das Gefühl vermitteln, geschützt zu sein und sich auf den goldgelben Sandkörnern zu entspannen. Der Meeresgrund ist sandig, seicht und wird sanft nach und nach in Ufernähe tiefer und somit bestens für Kinder zum Schwimmen und Spielen geeignet. Etwas weiter draußen hingegen wird er spektakulär und fischreich und ist besonders beliebt bei Tauch- und Schnorchelfans. Üppige, vielfältige mediterrane Vegetation mit unterschiedlichsten Grüntönen und intensiven Düften bereichern diese kleine Oase der Stille in Nordsardinien, wo es aber dennoch nicht an Komfort und Serviceleistungen mangelt: Verleih von Strandausrüstung, Kanu und Tretboot, Strandkiosk, Campingplatz, Hotel, Cafés und Restaurants in naher Umgebung. Nachdem man das Auto am großen Parkplatz gelassen hat, folgt man dem 500 m langen Weg zu Li Cossi, der von Granit- und Trachitgestein gesäumt ist: Zehn Minuten Gehweg mit den unvermeidlichen Pausen für ein paar Schnappschüsse. Ein Holzgeländer schützt den Weg an steil abfallenden Abschnitten. Neben dem Weg fließt ein Fluss, der den Eindruck eines kleinen Canyons verleiht.

Wenn Sie ein Freund der Ruhe und Intimsphäre sind, können Sie auch andere beeindruckende Abschnitte der Costa Paradiso besuchen, einer Fremdenverkehrsoase auf halbem Weg zwischen Santa Teresa Gallura und Castelsardo an der Küstenprovinzstraße 90. Ein etwa 7 km langer spektakulärer Wanderweg, (eine Stunde) lang, aber bequem, verbindet Li Cossi mit Li Tinnari, vorbei an den wunderschönen Buchten von Porto Leccio. Der doppelbogenförmige Strand besteht aus zerkleinerten Muscheln, Granitkörnern und runden Kieselsteinen, inmitten von wohlriechender mediterraner Macchia und umspült von smaragdgrünem Wasser. Die Buchten hingegen bieten sich ideal für Tauchgänge an. Wunderschön ist die Bucht Cala Serraina. Der Weg führt vorbei an Dünen und Quarzweiten und durch dichte, fast waldartige mediterrane Macchia. Mit dem Auto geht es dann sechs Kilometer weiter von Trinità zum pittoresken Badeort Isola Rossa, dessen Name auf die Farbe der gegenüberliegenden kleinen Insel zurückgeht. Hier liegt eingebettet im Hellgrün der kristallklaren Wasser und dem Tiefgrün der Vegetation der Strand Longa und ohne Unterbrechung La Marinedda, wunderschöne Dünen aus leichtem, weißem Sand, gesäumt von imposanten roten Granitfelsen. Hier zieht es oft und gerne Windsurffans her und finden jedes Jahr im August einschlägige internationale Wettbewerbe statt. Eingeschlossen wird der Strand auf der einen Seite von der Isola Rossa und auf der anderen von Li Canneddi mit der Bucht Cala Canneddi, einem weiteren Strand mit hellem, feinem Sand, der sich am Küstenstreifen mit vielfarbigen Kieselsteinchen mischt. Nahe davon gibt es weitere atemberaubende Buchten, wie Cala Rossa und die stille, entlegene Li Feruli mit ihrem cremefarbigen Sand. Nur etwa zehn Kilometer weiter kommt man in die Anglona: Hier beginnt der Küstenstreifen von Badesi, wo unter den vielen, in Traumfarben strahlenden Perlen, Li Mindi, die auf die Asinara blickt, und die Baia delle Mimose ins Auge stechen, ein strahlend weißer Sandstrand, der von Dünen umrahmt und von Kite- und Surfbrettern durchzogen ist.