Bortigiadas Land wächst eine reiche Vegetation. Besonders schön ist der Gipfel des Monte Salici mit seiner üppigen Vegetation und herrlichen Aussichtpunkten. Die Vegetation besteht vor allem aus Macchia und dichten Kork- und Steineichenwäldern. Der starke Mistralwind, der von Nordwesten weht, hat durch die Jahrhunderte hindurch die Felsen in wunderbare Steinskulpturen verwandelt. An klaren Tagen reicht der Blick vom Meer bis zum See von Oschiri. Charakteristisch für das Dorf sind die engen Gassen, an denen Orangen- und Mandarinenbäume wachsen.

Die Pfarrkirche ist San Nicola von Bari geweiht. Zu den Hauptfesten zählt das Fest San Pancrazio am 24. September. Die Kirche San Pancrazio ist außerhalb des Dorfes in den Bergen. Ein profanes Fest ist das Bierfestival, das jedes Jahr am 13. August stattfindet. Interessant ist im Dorf das museo mineralogico, wo eine Vielfalt einzigartiger Mineralien aus Sardinien ausgestellt sind. Das Museum entstand aus einer Schenkung des Sammlers Giuseppe Tanca an die Gemeinde und zählt heute mehr als siebenhunderte Exponate.