Perdaxius liegt in einem Gebiet, das reich ist an silberhaltigem Blei. Hier liegen die Nuraghen Monte S'Orcu und Camboni. Aus der Nuraghenzeit stammen auch die Spuren von Begräbnissen in natürlichen Höhlen an dem Ort Su Moinu de Perdaxius. Künstlerisch bedeutender sind zwei romanische Kirchen aus braunem Vulkangestein:

San Giacomo im Dorf und San Leonardo am Dorfrand unter jahrhundertealten Oliven. Die erste hat eine sehr einfache Fassade mit einem Glockengiebel und einer Hängewerkdecke. Die Fassade der zweiten Kirche wurde im 17. Jahrhundert erneuert, der Innenraum hat ein Tonnengewölbe und eine halbkreisförmige Apsis.