San Giovanni Suergiu, a densely populated centre on the Basso Sulcis plain, stands at the point where the roads that connect Cagliari with Sant'Antioco and Carbonia, and Iglesias with Teulada, converge. It was born from the gradual merger of a number of separate settlements, known as "furriadroxius", which were originally shelters for animals and shepherds. Today, the commune is made up of four main centres: San Giovanni, Palmas, Matzaccara and Is Urigus and about sixty very small inhabited centres, known as "medaus". The urban history of its territory is however very old. In fact, in the IX century, the village became part of the 'Giudicato' of Cagliari, then passing in the following century to the Counts of Gherardesca. The village was then abandoned in the XVI century, under the continuous Saracen attacks, but was then repopulated in the XVII century.

Menschen verkehrten im Territorium von San Giovanni Suergiu seit der Neueren Jungsteinzeit, aus der die interessante Nekropole Is Loccis Santus mit dreizehn einzel- oder mehrzelligen Gräbern stammt. Im Laufe der Jahrhunderte war das Gebiet immer dicht bevölkert. Es gibt zahlreiche Nuraghen, darunter die eindrucksvolle Konstruktion von Craminalana, mehrere tombe dei giganti (Felsengräber) und heilige Brunnen. Viele Spuren stammen auch aus der Zeit der Punier und der Römer, sie wurden aber bisher noch nicht systematisch untersucht. In der Nähe von Matzaccara an den Ufern der Lagune von S. Antioco sind Spuren eines Hafens zu erkennen. In der Altstadt von San Giovanni befinden sich die Ruinen der romanischen Kirche S. Giovanni, die bis 1936 Pfarrkirche war. Die Ortschaft Palmas wurde 1962 wegen des Eindringens von Wasser aus dem nahen Staudamm Monte Pranu verlassen und die Bewohner zogen in ein neuerbautes Dorf, wie es auch in Villarios und Tratalias geschah. Heute sieht man vom alten Palmas noch die Ruinen der Richterfestung und in der Nähe der Straße SS 195 die kleine romanische Kirche S. Maria. Nicht weit vom Dorf kann man in den Lagunen von S. Antioco und Porto Botte eine beachtliche Vielfalt von Sumpfpflanzen und Wasservögeln sehen, wie Flamingos und Reiher. Die wichtigste Veranstaltung im Dorf ist ohne Zweifel das Fest zu Ehren des heiligen Schutzpatrons, San Giovanni Battista, am 24. Juni. Weitere Feierlichkeiten auch mit zivilen Veranstaltungen sind am 29. August. Bei diesem Fest kann man das köstliche, traditionelle