Im alten Teil des Dorfes stehen mehrere Palazzi aus dem 19. Jahrhundert, die kunsthistorisch interessant sind. Vom Dorf führt eine Straße nach La Caletta, einem Jachthafen mit einem 4 km langen Sandstrand. Das Gebiet ist sehr abwechslungsreich und von der Natur her sehr interessant: herrliche Strände, ein kristallklares Meer, Dünen an der Küste, eine reiche und besondere Flora und Fauna, all das in einem Wechsel zwischen Bergen und Meer. Der Monte Albo mit seiner rauen Natur und seinen Wegen und die langen Strände mit Sanddünen.

Berühmt sind die Strände von Capo Comino und Berchida, die man in zwei Stunden Marsch erreicht. Auf dem Monte Albo leben Wildschweine, Füchse und Marder und nisten Königsadler, Wanderfalken, Habichte und Mäusebussard. Die Vegetation ist abwechslungsreich mit Ginster, Mastix, wilden Oliven und weiter oben Sommereichen und Ahorn. Zahlreiche Grotten, die sowohl speläologisch als auch archäologisch interessant sind, kann man besuchen.

Sie waren bereits in der Urgeschichte von Menschen bewohnt. Trotz der Nähe zum Meer ist das Gemeindegebiet von Siniscola aus morphologischer Sicht überwiegend eine Hügellandschaft. Es gibt zahlreiche Hochebenen und Schwemmlandebenen, während im nordwestlichen Teil massive Erhebungen überwiegen. Die Hauptwasserader der Gemeinde Siniscola ist der Fluss Siniscola.