Der Wald von Monte Olia liegt in der Gemeinde Monti und hat eine Ausdehnung von 2236 Hektar. Es handelt sich um eine der interessantesten Attraktionen der Gegend, mit Blick auf den Naturschutzpark, der von zahlreichen Tierarten bevölkert ist, darunter Raubvögel, Wildschweine, Rehe und Mufflons. Sicher interessant für den Besucher ist das Belvedere von Sa Turrida, von wo aus man einen einzigartigen Blick über das Tal von Olbia, die Insel Tavolara, den Monte Limbara bis hin zum Coghinas-See hat. Im Inneren des Waldes kann man wirklich interessante natürliche Szenarien bewundern. Es gibt weite Steineichenwälder, sowie Erdbeerbäume und Erika. Zur Aufforstung in den letzten 20 Jahren wurden außer Nadelbäumen einheimische Laubbäume, wie Quercus ilex (Steineiche), Quercus suber (Korkeiche) und Quercus pubescens (Flaumeiche) verwendet, im Osten des Staatswaldes dagegen nur Laubbäume, um durch Waldbrände entstandene Schäden zu beheben. In diesem letztgenannten Fall handelt es sich um junge Korkeichenpflanzungen, die nach dem Brand gepflanzt wurden. In der Gegend Conca Ossas gibt es eine Flaumeichenpflanzung. Wichtig ist auch die Präsenz der Mittelmeer-Macchia, die sich gleichmäßig über das gesamte Gebiet verteilt.

Den Wald erreicht man auf der Staatsstraße, die von Monti nach Alà dei Sardi führt auf Höhe von Kilometer 12.

Für weitere Informationen und Führungen wenden Sie sich an Forstmeister Nuccio Tucconi . Mobil: 320 4331211 . Tel: 0789 44055. In der Ortschaft Monte Olia gibt es in der Nähe der Wirtschaftsgebäude ein Besucherzentrum. in der Nähe gibt es auch einen gut ausgerüsteten Rastplatz, der das ganze Jahr über geöffnet ist. In Sa Toa gibt es einen Sommer-Campingplatz und einen kleinen künstlichen See für Ausflüge und Picknicks.