In 500 Meter Höhe sind auf dem Berg von Loiri heute noch Ruinen aus der Nuraghenzeit zu sehen. Die Pfarrkirche San Nicola di Bari wurde im 20. Jahrhundert aus Granit gebaut. Sie hat einen rechteckigen Grundriss mit Apsis und ein Satteldach. An der Hauptfassade aus Stein ist ein Portal mit Architrav und erhobenem Bogen, ein Flachrelief aus Ton stellt eine Szene aus dem Leben des Heiligen dar. Ein Glockengiebel schließt die Fassade nach dem Tympanon ab. Durch eine kleine Öffnung darunter dringt Licht in den Lithurgieraum.

Das Dorf besteht aus einer Reihe von kleinen Siedlungen in einem Gebiet, in dem man die Ruhe eines vielseitigen Hinterlandes und die Schönheiten der Küste genießen kann. Nicht zufällig liegt eines der Hauptzentren dieser Gemeinde, die sich touristisch immer mehr entwickelt, im Inneren der Gallura wenige Kilometer vom Meer, wo sich Porto San Paolo befindet, das zweite wichtige Zentrum mit den meisten touristischen Einrichtungen. Im Sommer belebt sich das Dorf mit zahlreichen volkstümlichen Feste, wie Sant'Antonio da Padova am 13. Juni oder San Nicola Vescovo am letzten Sonntag im August.