Pattada liegt im Zentrum eines Gebiets mit vielen Nuraghen und vorgeschichtlichen Funden und sein Name ist vor allem wegen der handgefertigten Messer bekannt. Dieser Wirtschaftszweig entwickelte sich dank der reichen Vorkommen an eisenhaltigen Mineralen, die schon im Mittelalter genutzt wurden. Viele kleinere Handwerksbetriebe bearbeiten Stahl und Horn zur Herstellung von Messerklingen und Griffen. Nicht weit vom Dorf entfernt stehen die Ruinen des mittelalterlichen Schlosses Olomene, in dessen Nähe ein kleines Münzenlager, ebenfalls aus dem Mittelalter, entdeckt wurde.

Die Wirtschaft von Pattada wird hauptsächlich von der Landwirtschaft und der Herstellung von Lebensmitteln bestimmt. Zahlreiche lokale Molkereien sammeln Milch und verarbeiten sie weiter zu Käse und den berühmten Käsesorten pecorino sardo, fiore sardo, pecorino romano, die peritas, den Käseaufstrichen oder zu frischem oder gereiftem Ricotta und exportieren diese Produkte in die ganze Welt. Zu den bekannten Lebensmittelprodukten aus Pattada gehören auch Brot, ravioli (gefüllte Nudeln mit Käse oder Quark) sowie Nudelarten, darunter gnocchetti, su succu maduru und su succu minudu, seadas, origliettas, aber auch Honig, torrone und Backwaren, wie amaretti, tiriccas, pabassinos und biscottos.