...Es gibt eine Gegend, die Fontanabona heißt, mit einigen Behausungen von Hirten, die fast alle Banditen des Dorfes Orgosolo sind, &hellip. ich wurde von zwölf Gewehren empfangen, die auf mich gerichtet waren mit dem Befehl, keinen Schritt näher zu treten”, Itinerario dell'Isola di Sardegna von Alberto La Mamora, 1840.

Der Wald von Montes liegt zur Gänze in der Gemeinde von Orgosolo und beherbergt einen jahrhundertealten hochgewachsenen Wald von Steineichen, der aufgrund seiner Ausdehnung, seines Erscheinungsbildes, seiner ökologischen und landschaftlichen Eigenschaften im Mittelmeerraum einzigartig ist. Er erstreckt sich über 4586 Hektar von den Ausläufern des Gennargentu zum Hochtal des Cedrino und reicht dann über den Supramonte bis zum Rio Flumineddu. Der Wald ist ein Pflanzen- und Wildschutzgebiet. Angenehme Spaziergänge auf eigens eingerichteten Wegen eröffnen den Blick auf eine wundervolle Landschaft. Das Aushängeschild des Waldes ist der außergewöhnliche Primärwald von Steineichen von Sas Baddes. Unter den Naturdenkmälern, die im Wald von Montes liegen, ist der Monte Novo San Giovanni besonders bedeutend, der Felsnadeln bis zu 70 m Höhe aufweist. Die menschliche Besiedlung lässt sich für das gesamte Gebiet seit dem Zeitalter der Nuraghenkultur nachweisen. Es gibt ein Nuraghendorf bei Sas Baddes und zahlreiche antike „cuiles”, Schafställe, die belegen, dass die Gegend von den Hirten auch durch den Bau sogenannter „Pinnettos” genutzt wurde, charakteristischer kegelförmiger Hütten mit einer Basis aus Stein und einem Dach aus Holz und Laub. In der Nähe des Flusses, der das Tal Sa Senepida durchzieht, befinden sich zwei Gigantengräber und in der Mitte des Waldes kann man die Überreste einer gewaltigen Nuraghe sehen, der Nuraghe Mereu, die sich durch ihre weiße Farbe auszeichnet, da sie aus Kalkstein errichtet wurde. das außergewöhnliche Monument überragt die Wände des Canyons von Gorropu.