Die Insel Sant'Antioco ist die größte der kleinen Inseln Sardiniens und ist mit dem Festland über einen Damm verbunden, der vermutlich bereits von den Phöniziern errichtet und von den Römern verbessert wurde. Die Küste ist im Süden zerklüftet. Hier befinden sich hohe Felsformationen aus dunklem Trachyt, während der Norden mit Sandstränden aufwartet. Die beiden wichtigsten Ortschaften der Insel sind Calasetta, wo sich auch ein bestens ausgestatteter Jachthafen befindet, und Sant'Antioco, wo ein großes Serviceangebot besteht und man auch zahlreiche archäologische Ausgrabungsstätten und historisch-künstlerisch interessante Gebäude besichtigen kann. Der Strand Maladroxia begeistert die Besucher durch das kristallklare seichte Wasser und den Strand mit grauem, feinem Sand, der von Felsen und Klippen eingerahmt wird. Das Panorama wird von der Ostküste des Golfo di Palmas beherrscht. Im Gebiet hinter dem Strand befindet sich der gleichnamige Urlaubsort und ein Hügel, auf dessen Spitze die Nuraghe S'Ega de Marteddu zu sehen ist. Dieser stark den Winden ausgesetzte Strand ist ein Mekka für Surfer und auch bei Freunden der Unterwasserjagd sehr beliebt.

Nach der Ankunft in Sant'Antioco biegt man vor dem Ort links ab und folgt dem Schild "Spiagge" und erreicht nach 5 km die Abzweigung nach Maladroxia, an der man links abbiegt und nach 2,3 km die gleichnamige Ortschaft und den Strand erreicht.

Der Strand verfügt über ein großes Serviceangebot: Er ist mit einem behindertengerechten Zugang sowie einem weitläufigen Parkplatz ausgestattet und verfügt über einige Hotels, Cafés und Restaurants. Dieser flache Strand ist bestens auch für spielende Kinder geeignet. Es besteht die Möglichkeit, Sonnenschirme, Liegen und Tretboote zu mieten.