In der Umgebung von Bottida gibt es zwei sehenswerte Baudenkmäler, die Pfarrkirche Madonna del Rosario und das Franziskanerkloster Monte Rasu. Die Pfarrkirche wurde Ende des 19. Jahrhunderts im neoklassischen Stil errichtet und bewahrt in ihrem Inneren eine Holzfigur des gekreuzigten Christus auf, der einzigen Statue dieser Art im Goceano. Das Kloster Monte Rasu, das etwa 900 m über dem Meeresspiegel auf dem gleichnamigen Berg erbaut wurde, gilt als erste Niederlassung der Franziskanermönche auf der Insel Sardinien. Man vermutet, dass es etwa im 13. Jahrhundert von einem Anhänger des Heiligen Franz von Assisi, Beato Giovanni Parenti, gegründet worden ist. Der Bau wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf Veranlassung der Familie Giannasi restauriert. von dem ehemaligen Kloster sind heute nur wenige Elemente erhalten, darunter die Mönchszellen und der Waschraum aus Stein.

In der Nähe des Hauptgebäudes steht ein wunderschöner jahrhundertealter Kastanienbaum, der nach Ansicht von Wissenschaftlern von den ersten Franziskanermönchen, die hier das Kloster gründeten, gepflanzt wurde. Jedes Jahr finden vom 2. August bis zum 4. Oktober Feste zu Ehren des Heiligen statt, zu denen zahlreiche Gläubige kommen. Sehr empfehlenswert ist eine Teilnahme am Fest Sant'Antoni 'e su fogu. Dieses Fest, das ursprünglich einem heidnischen Brauch entstammt, findet alljährlich am 16. Januar statt und wird beginnt mit einer Reihe kultureller Veranstaltungen und religiöser Zeremonien. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist ein großes Feuer, das su fogaroni de Sant'Antoni, das von einem Brauch, dem s'inghiriu, begleitet wird. Dieser Brauch sieht vor, dass ein Reiter sechsmal um den brennenden Holzstapel reitet und dabei su pani 'e s'ardia bei sich führt ebenso wie das Banner des Heiligen. Die Gläubigen folgen dem Ritus und bieten typische lokale Süßigkeiten, sas tiliccas, an, die sie an die Besucher verteilen.