Wie die Forest'Anela und der Wald von Fiorentini ist auch der von Monte Pisanu durch einen Königlichen Erlass seit 1886 geschützt. Das Waldgebiet erstreckt sich 1994 Hektar weit über die Gemeinden von Bono und Bottidda, in der Gegend Goceano. Eine häufige Baumart ist die Flaumeiche, die bis auf Höhen von über 1000 Metern wächst. In tieferen Lagen dagegen gibt es hauptsächlich Kork- und Steineichen. In der Gegend Pedra Rujas steht eine monumentale Korkeiche. Im Gebiet von Sos Nibberos befindet sich die vielleicht wichtigste Attraktion des Waldes, ein Biotop tausendjähriger Eiben, das 1994 zum Naturdenkmal erklärt wurde. einige der Bäume sind 10 Meter hoch und haben Stammdurchmesser von einem Meter. Auf dem höchsten Punkt des Gebietes, dem Gipfel des Monte Rasu, gibt es keine Bäume. Hier tritt der blanke Fels an die Oberfläche und es wachsen Kümmelthymian, Strohblume und Zistrose.

Den Wald von Monte erreicht man über die Provinzstraße 45 Ittireddu . Bono und die Provinzstraße 101 Bono . Foresta Burgos, die ihn vollständig durchqueren.