Das Gebiet besitzt bemerkenswerte archäologische Schätze, die belegen, dass es hier schon in Urzeiten Stätten menschlicher Besiedlung gegeben hat. Unter dem Wasser des Omodeo Sees befinden sich Überreste einer nurarghischen Siedlung. Empfehlenswert ist der Besuch des Jupitertempels, der etwa 50 v.Chr. erbaut wurde und auf dem S'Onnarìu Hügel im Norden des besiedelten Ortskerns liegt.

Interessant sind auch die Landkirche zu Ehren der hl. Maria aus dem 13. Jahrhundert sowie die Kirche S. Pietro aus dem 12. Jahrhundert. Ihre Wände sind aus unverputztem Quaderwerk und Bruchsteinen sowie das Satteldach über dem einschiffigem Kirchensaal geben ihr eine charakteristische Form. In Bidonì werden zahlreiche Volksfeste veranstaltet. Am Ostermontag findet das Lamm-Fest statt, bei dem die Besucher verschiedene traditionelle Gerichte mit Lammfleisch probieren können. Im Juni wird das Fest des S. Giovanni gefeiert, bei dem neben religiösen Prozessionen auch zahlreiche kulturelle Veranstaltungen stattfinden.