In der Umgebung des Ortes befinden sich Reste von Nuraghenbauten, die eine menschliche Besiedlung in vorgeschichtlicher Zeit belegen. Dazu gehören auch die Nuraghen Couau und Urigu. Eine kulturelle Sehenswürdigkeit im Ortszentrum ist die Kirche Madonna delle Grazie, die im 13. Jahrhundert erbaut und im späteren 17. Jahrhundert umgebaut wurde. Das Bauwerk stellt eine Besonderheit unter den Gebäuden des Dorfes dar, denn die Fassade ist sowohl abwechselnd aus hellem Sandstein wie auch aus dunklen Basaltsteinen errichtet, wodurch ein eleganter Gesamteindruck entsteht.

Nicht weniger bedeutend ist die Kirche San Pietro Apostolo aus dem 17. Jahrhundert, vor allem wegen der kostbaren Gegenstände, die in ihrem Inneren aufbewahrt sind. Dort befindet sich unter anderem ein barocker Holzaltar mit einer farbigen, vergoldeten Holzfigur der Madonna della Neve. Das Dorf ist dank der Textilproduktion und seiner handwerklichen Erzeugnisse bekannt, aber vor allem wegen des hier erzeugten, bekannten Vernaccia-Weins, dessen Trauben in den zahlreichen Rebstöcken in der Umgebung des Ortes heranreifen. Ebenso bedeutend ist der Tomatenanbau, sodass der Tomate sogar ein lokales Volksfest gewidmet wird. Es findet in der zweiten Augustwoche auf dem Gelände des Spielparks statt.

Die zahlreichen Besucher des Festes haben dort die Gelegenheit, typische Gerichte auf der Grundlage der unverwechselbaren, roten Tomaten auszuprobieren. Im Veranstaltungskalender ist am 9. Februar das Fest zu Ehren der Heiligen Apollonia verzeichnet, zu dem eine Prozession gehört, die durch die Straßen des Ortes bis zur Pfarrkirche San Pietro Apostolo führt. Im Sommer feiert man am 13. Juni das Fest des Heiligen Antonius und am 29. Juni das Fest des Hl. Apostel Petrus (San Pietro Apostolo). Dabei finden ebenfalls zunächst die Prozessionen und anschließend die Messe statt.