Im neoklassichen Palazzo Parpaglia befindet sich das Antiquarium Arborense, wo verschiedene archäologische Sammlungen aus den Ausgrabungen von Tharros, eine Pinakothek und eine der Zeit der Judikate gewidmete Abteilung untergebracht sind. Charakteristisch auf der Insel ist die traditionelle Veranstaltung der Sartiglia, die nach einem jahrhundertealten Ritual in der Karnevalszeit stattfindet. Wahrscheinlich wurde sie 1350 von Mariano II anlässlich seiner Hochzeit eingeführt. Der Anführer des Rennens, su Componidori, der die unberührbare Heiligkeit darstellt, wird am Tage des Rennens von einer Gruppe junger Frauen in Tracht, den is Massaieddas, gekleidet und führt dann den Zug maskierter Reiter, Trompeter und Trommler durch die Stadt zur Piazza della Giostra. Hier beginnt er auf ein abgemachtes Signal den Galopp und muss beim Rennen mit seinem Schwert das Loch in der Mitte eines silbernen, an einem Seil hängenden Sterns treffen. Gelingt es ihm, wird es in diesem Jahr eine reichliche Ernte geben. Nach ihm folgen die anderen Reiter.

Die im September stattfindende, antike Messe Santa Croce oder Nationale Messe von Oristano ist der in Sardinien geborenen italienischen Pferderassen gewidmet, gleichzeitig wird eine Verkaufsausstellung landwirtschaftlicher Produkte und eine Gartenschau abgehalten. Die Küche von Oristano ist von starkem und unverwechselbarem Geschmack. Unbedingt kosten muss man die berühmte bottarga der Meeräschen (getrocknete und gesalzene Fischeier) aus den naheliegenden Lagunen und Aale, die nach verschiedensten Rezepten gekocht werden. Die mit Most zubereiteten mustazzolus gehören zum typischen Gebäck. Nicht weit von Oristano verdient die antike Stadt Tharros phönizischen Ursprungs einen Besuch. Sie liegt in der Nähe der Lagune von Cabras mit ihrer vielfältigen Vogelwelt und den malerischen Hütten der Fischer.