Narbolia liegt am Fuß der Berge von Santu Lussurgiu. Der Name scheint von lateinisch Nurapolis, Stadt der Nuraghen, herzurühren wegen der zahlreichen Nuraghen im Gemeindegebiet. Daneben findet man verschiedene Gigantengräber und Höhlengräber (domus de janas), aber auch die Überreste einer mittelalterlichen Burg und römische Thermen. Die Wirtschaft des Ortes, die einst auf der Kalkherstellung fußte, lebt jetzt von Viehzucht und Weinbau.

Im Februar findet im Zuge der Karnevalsfeierlichkeiten die bekannte Sagra delle zippole (Faschingsgebäck) statt.
Am 8. Oktober wird die Schutzpatronin Santa Reparata gefeiert. Die Feierlichkeiten bestehen in einer langen Prozession bis zum Pinienwald von Is Arenas, wo das Holz gesammelt wird, um im Ort einen großen Haufen vorzubereiten, der am Tag des Festes entfacht wird.
Am 8. Oktober findet zugleich das Festival der Folkloregruppen und .sänger mit Gitarrenwettbewerb statt.
Unbedingt zu empfehlen ist der Besuch von Is Arenas, einem wunderschönen langen Strand, dessen Dünengebiet das größte Sardiniens ist. Im gleichnamigen Pinienwald finden Golfbegeisterte eine 18-Loch-Anlage, die zu den zwanzig besten Golfplätzen Italiens zählt.
Im historischen Ortskern kann man die charakteristischen Wandmalereien (Murales) bewundern, die Szenen des Alltagslebens der Hirten und Bauern und des Zyklus der Jahreszeiten darstellen.