Im 19. Jahrhundert zählte der sardische Historiker Giovanni Spano eine Gruppe von neun Nuraghen in der Umgebung des Dorfes: Muristeni, Passiarzos, De Jannas, Funtanedda, Molineddu, Sa Mandra de Sa Jua und Mura Pinna. Heute kann man folgende Nuraghen besichtigen: Funtanedda an der Fundstätte von Badde Sagama, der einen polygonalen Grundriss besitzt. den Nuraghen Molineddu in der Ortschaft 'terra d'Onore', nahe des Südufers des Riu Ralzu,.

Der Nuraghe besteht aus einem einzigen, kreisförmigen Turm und liegt ganz in der Nähe des Ur-Nuraghen Molineddu, der einen viereckigen Grundriss mit abgerundeten Ecken besitzt. Der Nuraghe Pascialzos liegt in der Ortschaft Ortiscias und besteht aus Basaltblöcken. in der Ortschaft Mura Piana befinden sich die Überreste des Nuraghen Nuratolu und in Sagama schließlich erhebt sich in der Nähe der Pfarrkirche der Nuraghe Muristene. Er besitzt einen einzigen Turm mit Innenraum, der von drei Nischen umgeben ist. In der Umgebung wurden auch Grabstätten entdeckt, wie zum Beispiel die Felsengräber Su Crasti Covaccadu, die in der Nähe der Ortschaft Terra D'Onore liegen, sowie die Grabstätte Triganino. In der Ortschaft Murenda kann man außerdem römische Gräbstätten besichtigen mit Fundstücken und Resten verschiedener Materialien wie Kacheln und Bronzestückchen. außerdem wurden dort Gräber und römische Münzen aus der Zeit des Marc Aurel entdeckt.

Das Innere der Pfarrkirche aus dem Jahre 1604 hat eine wertvolle Holzfigur des Hl. Michael. In der Kirche befinden sich außerdem mehrere Gemälde aus dem 18.Jahrhundert, Holzaltäre, eine Kanzel aus dem 18. Jh. sowei mehrere sakrale Gegenstände. Im Dorf steht auch die Kirche zu Ehren des Hl. Kreuzes und der Jungfrau vom Berge Karmel (Santa Croce e della Vergine del Carmelo). Nicht weit vom Ortskern entfernt liegt die kleine Landkirche zu Ehren des Hl. Erzengels Michael. Nach dem lokalen Veranstaltungskalender beginnen die Feste am 17. Januar mit der Feier des Heiligen Sant'Antonio Abate, der auch den Namen &bdquo.Sant'Antonio e su fogu' trägt. Aus diesem Anlass wird auf dem Platz vor der Kirche Santa Croce ein großes Feuer entzündet. Am 24. März feiert man das Fest zu Ehren des Erzengels Gabriel, des Schutzheiligen von Sagama. Am 8. Mai findet schließlich das Fest zur Ehren der Jungfrau vom Berge Karmel (Madanno del Carmelo) mit musikalischen Veranstaltungen und Tanzvorführungen folkloristischer Gruppen statt.