Im Zentrum von Ploaghe kann man einen großen Gebäudekomplex besichtigen, zu dem die Pfarrkirche San Pietro sowie die Oratorien Santa Croce und Rosario gehören, die wertvolle Altäre und einen hölzernen Chor aus dem 17. Jahrhundert besitzen. In naher Entfernung befindet sich auch der erste Friedhof Sardiniens, der nach der Verbreitung des Edikts von Saint Cloud angelegt wurde, und der wegen seiner Gedenktafeln in sardischer Sprache (in Logudoresisch) bekannt ist. Sehenswert sind auch die Kirche sowie das Kloster San Michele di Salvenero, das nach einer päpstlichen Bulle aus dem Jahre 1138 Sitz der Abtei war, die von Vallombrosa abhängig war.

Der Landsitz befindet sich in der Nähe der Ortschaft Salvenero, die Ende des 17. Jahrhunderts von den Einwohnern verlassen wurde. Die Kirche liegt in dem Tal Riu 'e Corte und nicht weit von der Kirche Sant'Antonio Abate entfernt. Über ihre Besitztümer im Mittelalter gibt eine Urkunde Auskunft, die ''Condaghe di San Michele di Salvenor'' (12.-13. Jahrhundert). Die Kirche wurde aus schwarzen und weißen Kalk- und Vulkansteinquadern erbaut und hat einen lateinischen Grundriss mit drei Apsiden. Ursprünglich besaß diese Kirche auf ihrer linken Seite ein Porta Santa, die alljährlich am 29. September anlässlich des Festes von San Michele Arcangelo einen Monat lang geöffnet wurde.