Die Grotte Ulàri ist sowohl eine archäologische als auch eine landschaftliche Sehenswürdigkeit. Im Inneren wurden Reste von Tongefäßen und Keramiken gefunden, die man in die Zeit der Ozieri-Kultur datiert hat (3500 . 2700 v.Chr.). In der Grotte lebt die größte Fledermauskolonie Sardiniens. Im historischen Ortskern stehen noch viel alte, typische Gebäude, die dem Ort sein charakteristisches Bild geben. Sie tragen zum Teil recht kuriose Namen auf Sardisch, wie Su cuzzone mannu und Carrela de su monte. Diese alten Namen unterschieden sich von den heutigen Bezeichnungen via Silvio Pellico und via Arborea. Wunderschön sind auch die alten Wasserquellen Cantaru und Funtana.

Die Bewohner sammelten seit Generationen das Wasser an diesen Quellen und benutzen auch heute noch die öffentliche Waschstelle. In dem Dorf steht auch die sehenswerte Kirche San Pietro di Sorres, die zusammen mit der Kirche Santissima Trinità di Saccargia zu den bekanntesten Kirchen Sardiniens gehört, insbesondere wegen ihrer wunderschönen und abwechslungsreichen Verzierungen. Das Heiligenfest zu Ehren des San Pietro di Sorres, das am 29. Juni gefeiert wird, zählt zu den wichtigsten lokalen Veranstaltungen. Dabei findet eine lange Prozession statt, bei der die Bewohner die Entfernung von der Pfarrkirche des Dorfes bis zum Kloster auf Pferden und in traditioneller Tracht zurücklegen.