Historisch interessant ist die Pfarrkirche San Valentio aus spät-byzantinischer Zeit mit einem antiken Holzaltar aus dem 17. Jahrhundert. Es ist die einzige Kirche in Sardinien, die dem römischen Märtyrer, der im 3. Jahrhundert gelebt hat, geweiht ist. Nicht weit von der Kirche befindet sich ein Wasserfall, dessen Wasser in einen unterirdischen Abgrund fließt, den so genannten sa bucca manna (der große Mund). Es ist sehr eindrucksvoll einen Spaziergang durch die Straßen des Dorfes zu dem frischen Wasserfall machen, einer Rarität mitten in einer Ortschaft. Rund um Sadali liegen die Kirchen Sant'Antonio mit dem Beinamen Sant'Antonio de su fogu, Santa Maria aus dem 15.-16. Jahrhundert und Sant'Elena imperatrice.

Nicht weit vom Dorf ist der Nuraghe Accodulazzo oder Accoudulassu, wo man Obsidan-Scherben und urgeschichtliches Steingut mit Keramikbruchstöcken aus der Römerzeit gefunden hat. Die Grotta Is Janas erstreckt sich über 350 m und fünf der sechs Räume sind mit Führung zu besichtigen. Der Legende nach war die Höhle Unterschlupf von drei janas, mythologische Figuren, halb Feen, halb Hexen, von denen man eine archaische Legende erzählt. Auf dem Land in der Umgebung rauscht ein Wasserfall mit dem Namen Su Stampu de Su Turruno in einem bezaubernden Schauspiel der Natur über eine vertikale Wand. Um die Arbeitsgeräte, die die Einwohner von Sadali in der Vergangenheit bei ihren täglichen Verrichtungen benutzten, kennen zu lernen, empfiehlt sich ein Besuch an der alten Wassermühle aus Holz und Eisen aus dem 17. Jahrhundert. Besonders interessant ist das Fest der Madonna d'Itria mit einer feierlichen, farbenprächtigen Prozession, die vom Zentrum des Dorfes zur ländlichen Kirche ca. zehn Kilometer vom Dorf zieht.