Er liegt ganz nahe der Stadtmitte und ist zu Fuß mit Rucksack und Badetuch erreichbar: Dieser nette Spaziergang entlang der Busquet - Promenade führt zu einem großen Strand mit goldgelbem, weichem Sand. Von hier kann man in das seichte Wasser gehen, das mit seinem flachen Meeresboden, glasklarem Wasser und einem in allen Smaragd-, Blau- und Türkisfarbtönen schillerndem Meer lockt. Der Lido di San Giovanni, der Stadtstrand von Alghero ist einer der beliebtesten und berühmtesten Fremdenverkehrsorte Sardiniens. Er besticht durch seinen weitläufigen Sandstrand mit Blick auf das Vorgebirge von Capo Caccia. Er ist drei Kilometer lang, grenzt im Süden an den Jachthafen und im Norden an das Krankenhaus Ospedale Marino. Der Strand wird zum Wohngebiet von einer reizvollen Palmenallee getrennt. Es ist der Strand der sardisch-katalanischen Stadt par excellence (der so genannten Barceloneta), liegt nahe der architektonischen sowie historisch-kulturellen Sehenswürdigkeiten der Altstadt und ist ein ideales Ausflugsziel für all jene, die sich erholen möchten.

Der Lido bietet sowohl einen freien als auch entsprechend ausgestatteten Strand: Hier findet man Strandbäder, die den Badegästen Komfort und Serviceleistungen und vor allem die Möglichkeit bieten, Badeausrüstung auszuleihen. Auch stehen zu Fuß erreichbare Hotels, Cafés und Restaurants für jeden Geschmack, sowie ein großer Parkplatz zur Verfügung. Der Küstenstreifen ist für Camping ausgerüstet und auch für Familien mit Kindern geeignet, die sich nur unweit vom Ufer entfernt im Wasserpark vergnügen können. Der Lido ist problemlos auch für Menschen mit Behinderung zugänglich und dessen Meeresboden bietet eine zauberhafte Unterwasserwelt, die ideal zum Schnorcheln ist. Nach einem entspannenden Strandtag sollten Sie unbedingt die nur wenige Schritte vom Küstenstreifen entfernte Altstadt besichtigen: Rote Dächer, gelbe Fassaden und ein Labyrinth von alten Häusern, Gässchen und belebten Plätzen, die die katalanischen Ursprünge der Stadt in Erinnerung rufen sowie Bastionen, Türme und Festungen, die im 16.Jh. von den Aragons wieder aufgebaut wurden. Auch locken unweigerlich Boutiquen und Handwerkstätten zu einem Einkaufsbummel, in denen die Koralle verarbeitet wird, für die Alghero berühmt ist. Nicht umsonst trägt der 90 km lange Küstenstreifen den Namen Korallenriviera, deren Reiz Sie bei Ihrem Urlaub in ihren Bann ziehen wird. Die natürliche Fortsetzung des Lidos ist der Dünenstrand Maria Pia, der durch dicht wachsende Wacholdersträucher geprägt ist und der von der Stadt problemlos mit dem Fahrrad auf einem Radweg erreichbar ist. Der Sand ist sehr fein und hell, das Wasser kristallklar und der Meeresboden auch für Familien mit Kindern geeignet. Dem Ortsteil von Fertilia folgen der wunderschöne Strand Bombarde, das berühmteste Juwel des Küstenstreifens von Alghero, und die zauberhaften Buchten von Lazzaretto. Einige Kilometer nördlich stößt man auf den Porto Conte-Park. Dessen Bucht schützt den ruhigen goldgelben Sandstrand Mugoni, der vom stillen Meer umspült und eine komplett abgeschirmte Oase der Stille ist. Zum Park gehören die Klippen des Meeresschutzgebietes von Capo Caccia, das hunderte Schätze hütet, darunter auch die Neptungrotten, die auf dem Landweg über die Escala del cabirol und auf dem Meeresweg mit Schiffen erreichbar sind, die vom Stadthafen oder von der wunderschönen Cala Dragunara abfahren. Porto Conte besticht auch durch Sehenswürdigkeiten im Hinterland, wie dem Wald Le Prigionette und die Lagune des Calich sowie die Nuraghenkomplexe von Palmavera und Sant’Imbenia, wo auch Überreste einer römischen Villa zu sehen sind und die ebenso wie die aus der Jungsteinzeit stammende Nekropole von Anghelu Ruju zu den bedeutendsten Zeugnissen der Vergangenheit von Alghero zählen. Südlich der Stadt sind an der Straße nach Bosa weitere Buchten absolut sehenswert, wie die von Cala Bona.