Auf dem Gebiet der Region Sarrabus liegen außer den Strandseen von Notteri, Colostrai und Feraxi auch der Strandsee von San Giovanni, der der Salinen und der von Piscina Rei. Auf dem Gebiet von Muravera befinden sich die Strandseen von Colostrai und Feraxi. Sie liegen in der Küstenebene von San Priamo in einem üppigen Pinienhain, der sich bis nach Torre delle Saline ausdehnt. Sie sind da, wo der Rio Picocca und der Rio Corr'e Pruna sich gegen Ende der 40er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts aufstauten, als das letzte Stück des Rio Picocca in eine Mulde hinter den Dünen des Strandes von Cristolaxeddu umgeleitet wurde. Das Wasser ist nicht besonders tief, aber an den Ufern hat sich eine üppige Vegetation entwickelt, die von einer abwechslungsreichen Vogelwelt bevölkert wird: Es gibt Blässhühner, Enten, Kormorane, aber auch die selteneren Säbelschnäbler, Eisvögel, Stelzenläufer und die an der Ostküste Sardiniens recht seltenen Flamingos. In der Gegend wurden auch Weißstörche gesichtet. Der See von Colostrai und der von Feraxi sind miteinander verbunden und wurden zum ständigen Vogelschutzgebiet erklärt. Weiter oben an der Ostküste stößt man auf die in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts angelegte Mündung des Flumendosa und den daneben liegenden Strandsee von San Giovanni. Sie stehen über einen künstlichen Kanal mit dem Meer in Verbindung. An und in diesen Gewässern findet man den Zwergtaucher, das Blässhuhn, das Wasserhuhn, die Wasserralle und die Stockente. Eine Fischergenossenschaft züchtet hier Fische und Muscheln und trägt dadurch wesentlich zur Wirtschaft der Gegend bei. Bei Torre Salinas liegt inmitten der lebhaft gefärbten Mittelmeer-Macchia der kleine Strandsee der Salinen. Besonders in den warmen Monaten ist er von zahlreichen Flamingokolonien bewohnt. Bis vor kurzer Zeit trocknete der See im Sommer vollständig aus und man konnte dort dann Salz für den Hausgebrauch sammeln. Der Strandsee von Piscina Rei ist ziemlich klein, dafür kann man ihn aber mit bloßen Füssen erkunden. Man besucht ihn vor allem in der Trockenzeit und findet dann verschiedene Muscheln und Weichtiere.

Die Strandseen von Colostrai und Feraxi erreicht man auf der Staatsstraße 125, der östlichen Panoramastraße Sardiniens. auf dieser fährt man Richtung Muravera. am Capo Picci folgt man der Beschilderung nach Torre di Salinas und erreicht die Strandseen. Der See von San Giovanni liegt an der Marina di San Giovanni in Muravera: Man erreicht ihn auf der Staatsstraße 125, indem man der Beschilderung zum Ort folgt. Hinter dem Ort biegt man nach wenigen Kilometern in die Straße ein, die zum Strand von San Giovanni führt. Ebenfalls auf der Staatsstraße 125 Richtung Muravera nimmt man nach dem Ort San Priamo die Abzweigung nach Torre Salinas. von der Straße aus sieht man dann den Strandsee der Salinen, der über einen etwa 300 Meter langen Kanal mit dem Meer verbunden ist. Der Strandsee von Piscina Rei befindet sich in der Ortschaft Costa Rei in der Gemeinde Muravera. Man erreicht ihn auf der Panoramastraße. dort sind die Zufahrten zum Strand und dem See ausgeschildert.