Es gibt verschiedene Rundwege durch das Dorf. Interessant sind die zahlreichen Kirchen, darunter die Pfarrkirche Santa Barbara und die Kirchen Santa Mariedda und San Sebastiano. Nicht versäumen darf man die archäologischen Stätten von Senorbì, von denen man sich ein erschöpfendes Bild im kleinen, aber interessanten Museo Archeologico Comunale Sa Domu Nosta machen kann. Es befindet sich in einem alten, restaurierten Haus im Stil des Campidano und bietet auch Platz für Ausstellungen, Lagerräume und Werkstätten. Wenige Kilometer vom Dorf ist die bedeutende punische Nekropole Monte Luna vor einem Hügel mit der Siedlung, nach der bis heute nicht gegraben wurde.

Aus dieser Stätte stammen Funde von unschätzbarem, nicht nur wissenschaftlichen Wert, wie einige Juwelen, die heute im Museo Archeologico Nazionale von Cagliari ausgestellt sind. Man sollte auch die Nuraghen Sisini und Simieri besichtigen. In Sisini, einem der zwei Ortsteile von Senorbì befindet sich das Herrenhaus der Familie Aresu, allgemein bekannt unter dem Namen Villa Aresu. Es wurde erst vor kurzem restauriert und ist ein schönes Baudenkmal der Vergangeheit von unbestreitbarem historischem und architektonischem Wert. Mit dem Mountainbike kann man auf zahlreichen Wegen durch die nahe Hügellandschaft fahren. Im Sommer finden in Senorbì zwei wichtige Veranstaltungen statt: das Folklore Festival in der letzten Juliwoche und das Fest Santa Mariedda am 5. August mit zahlreichen nicht nur religiösen Veranstaltungen.