Im Dorf sind die ausgedehnten Grünflächen Funtana Idda und Funtana Maggiore mit üppigen Wäldern. Auf dem Hauptplatz befindet sich die Kirche Santo Stefano aus dem 17. Jahrhundert, im Inneren ist die Statue des Heiligen. Im Dorf befindet sich auch die tomba dei giganti Su Palatu mit einem langen Grabkörper und einer Apsis. Am Rand des Dorfes sind die Nuraghen Arbu und Miuddu. Letzterer besteht aus einem Hauptturm mit einer dreilappigen Bastion. Auf der Seite des Bahnhofs sind die Dolmen Tanca Sar Bogadas e Sa Perda e S'Altare.

In der Nähe des Bahnhofs sind auch die tombe dei giganti von Lassia, die eine unter megalithischen Bauwerken selten Charakteristik aufweisen: vom Boden leicht erhöhte Nischen mit trapezförmigen Grundriss, die wahrscheinlich als Ablage für Opfergaben für die Toten dienten. Neben der grünen Natur und den archäologischen Stätten bietet Birore eine reiche, schmackhafte Gastronomie, an die sich die Besucher sicher gerne erinnern werden. Zu diesen Gerichten gehören: gekochtes Brot, Feldbohnen mit Speck, Nudeln mit getrockneten Tomaten, gedünstete Zwiebeln, Fleischbrühe und gekochtes Schaf, Suppe aus wildem Fenchel, geschmorte Schnecken, Eingeweide vom Lamm mit Erbsen, geschmortes Wildschwein, Lamm mit wildem Fenchel und schließlich das klassische Schweinchen oder Lamm vom Spieß.

In Birori wird auch leckeres Gebäck hergestellt: casadinas mit Käse-ricotta und Käse, die papassini nach sardischer Art oder mit Most, die seadas, pirichittos, origliettas und viele andere Spezialitäten. Am 17. Januar feiert man im Dorf Sant'Antonio Abate, am Vorabend wird ein großes Feuer entzündet. Vom 2. bis 5. August findet auf dem Kirchplatz Sant'Andrea das Fest Sant'Antonio statt.