Das an der Hauptstraße von Macomer gelegene heutige Museum war früher der Landsitz von Gutsbesitzern der Gegend. Das Gebäude wurde im Stil des 19. Jahrhunderts errichtet und bewahrt die architektonischen Merkmale der traditionellen sardischen Häuser, deren Schwellen, Tür- und Fensterbalken, ebenso wie das Mauerwerk, aus Steinen der Gegend (Basalt und Trachyt) gebaut sind. Die Holztreppen, Sichtbalken, Dielenfußböden und Steinkamine im Inneren des Hauses sind perfekt erhalten. Die reiche Sammlung umfasst rund dreitausend Stücke, die dank der Mitarbeit der Bevölkerung im Ort zusammengetragen wurden: In vielen Fällen wurden Objekte und Gerätschaften aus private, Besitz gestiftet.

Bei den Exponaten handelt es sich ausschließlich um Originalobjekte aus dem 18.-20. Jahrhundert, die zum einen mit der für das Gebiet, das Marghine, kennzeichnenden Land- und Weidewirtschaft zusammenhängen, zum anderen mit der Arbeit der Handwerksmeister. Die verschiedenen Räumlichkeiten des Hauses sind nach Künsten und Berufen unterteilt, mit vierzehn Bereichen, in denen die Arbeitsgeräte von Frauen und Männern ausgestellt sind: die Küche mit "sos furreddos" und der Ecke mit Webstuhl, ein Keller für die Wein- und Käseherstellung, die Werkstätten von Schuster, Hufschmied, Schmied und Tischler.
Der Rundgang endet mit der Besichtigung der Schlafzimmer, in denen all jene Gegenstände des häuslichen Gebrauchs und Einrichtungsgegenstände präsentiert werden, die wohlhabende Familien im 19. Jahrhundert gewöhnlich besaßen. Es sind architektonische Barrieren vorhanden.
Adresse:
corso Umberto, 225 - 08015 Macomer
Telefon:
0785 743044 - 347 9481337