Die Insel Asinara liegt im Gebiet der Gemeinde Porto Torres (SS) und ist wegen ihrer faszinierenden noch völlig intakten Natur eine der eindrucksvollsten Inseln des Mittelmeerraumes. Da sie lange Zeit Standpunkt einer Strafkolonie war, kamen glücklicherweise nur wenige Besucher auf die Insel, wodurch die vielfältige und zugleich empfindliche Natur geschont wurde. Seit 1997 ist sie ein Nationalpark und ein beliebtes Ziel der kleinen Kreuzfahrtschiffe, die hier die Küste entlang fahren. Während die Insel von den Römern Aenaria Insula (Äneasinsel) oder Herculis Insula (Herkulesinsel) genannt wurde, hat sie heute einen Namen, dessen Herkunft unsicher ist. Der Name der Insel könnte vom sardischen Esel (auf italienisch asino) stammen, der hier als Albino mit weißem Fell und blauen Augen lebt. Oder er kommt von dem romanischen Wort Sinnuaria, welches auf die Buchten hinweist, die das Anlegen der Boote erleichtern. Diese Buchten liegen auf der östlichen Seite der Insel, an der sich besonders viele eindrucksvolle Strände befinden, wie z. B. der rosafarbene Strand, Cala Scombro di Dentro und di Fuori sowie Cala Sant’Andrea. Die Westküste der Insel dagegen besteht aus hohen Klippen und die Landspitze Punta dello Scorno mit ihrem Leuchtturm stellt den höchsten Punkt der Insel dar. Die Insel bietet ein ausgesprochen abwechslungsreiches Panorama und die charakteristische Macchia wird durch einen Steineichenwald im Tal Vallombrosa bereichert, in der außerdem seltene Pflanzenarten vorkommen, wie z. B. die Evax rotundata und die Nananthea perpusilla.