Das Museum ist in Stintino in einem 1995 errichteten Gebäude untergebracht, das wie ein echtes Thunfischnetz (&bdquo.tonnara') in sechs &bdquo.Kammern' aufgeteilt ist: der großen Kammer, der Bordanello-Kammer, der Bordonaro-Kammer, der Bastardo-Kammer, der westlichen Kammer und der Kammer des Todes.

Die gesamte Konstruktion sieht genauso aus wie die vielen Thunfischnetze, die bis in die 1970er Jahre hinein in Stintino in Verwendung waren. Es besteht aus einer modularen Struktur mit beweglichen Schnüren und ähnelt von außen den traditionellen Häusern von Stintino. Innen ist es eine Hommage an den Fischfang bei den Salinen in der Nähe des Dorfes.

Der Besucher durchläuft von der großen Kammer bis zur Kammer des Todes dieselbe Strecke wie der Thunfisch und erfährt nebenbei etwas über die wirtschaftlichen, menschlichen und psychologischen Aspekte des Thunfischfangs. Zu finden sind: das quaderförmige Thunfischnetz (&bdquo.isola'), das jedes Jahr in der Thunfischsaison ausgeworfen wurde. Originalgegenstände, die beim Thunfischfang in den Salinen gebraucht wurden. ein kleines Modell des Thunfischnetzes. Modelle der für den Thunfischfang verwendeten Boote. religiöse Gegenstände zum Schutz der Fischer, die in der Kirche der Fischer aufbewahrt wurden. die Bordanello-Kammer mit einer Übersicht über die Biologie des Thunfischs und Thunfischschwärme im Mittelmeer, den Lokalisierungstechniken der Fischerboote am Ende des 19. Jahrhunderts und den verwendeten Fangmethoden. die Bordonaro-Kammer Illustriert Geschichte und Organisation des Thunfischfangs im Golf von Asinara, insbesondere in der Saline, anhand von Logbüchern und Archivdokumenten. ein Video zeigt die verschiedenen Phasen der Thunfischverarbeitung. in der Bastardo-Kammer wird die Geschichte des Thunfischfangs erzählt. die westliche Kammer enthält Bilder von zeitgenössischen Künstlern über den Thunfischfang, sowie Fotos über den Thunfischfang in der Saline von Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre, als er endete. die Kammer des Todes schließlich illustriert die &bdquo.Mattanza' (Abschlachtung) der Thunfische. Das Museum empfindet Farben und Bilder dieses feierlichen Rituals nach, das mit dem Tod der Thunfische und dem Fest der Thunfischfänger endet. Es ist eine Hommage an alle Menschen, die im Thunfischfang beschäftigt waren. dem Reeder, dem Chef der Besatzung (&bdquo.rais'), der Arbeiterschaft an Land (&bdquo.ciurma') und den Mannschaften an Bord (&bdquo.tonnarotti'). Beeindruckend sind die große Anzahl an vorhandenen Fotos und Bildern zum Thema Thunfischfang seit Ende des 19. Jahrhunderts, die von der Mannschaft der Saline-Thunfischfänger verwendeten Original-Alltagsgegenstände, sowie Erinnerungen an den Thunfischfang im Golf von Asinara, insbesondere der Saline.

Adresse:

Porto Nuovo, Stintino

Telefon und Fax: +39 079 520081

Träger:

Comune di Stintino