Das Gemeindegebiet von Arzachena hat eine Fläche von rund 240 qkm und umfasst einen über achtzig Kilometer langen Küstenabschnitt, der die berühmte Costa Smeralda einschließt und mit einer reichen Mittelmeermacchia aus Mastrixsträuchern, Wacholder und wilden Ölbäumen, von der Natur geformten Felsen und wunderschönen Buchten und Stränden besticht. In der Römerzeit entstand der Ort als Turibulum Minor und umfasste bis zum 19. Jahrhundert nur eine Gruppe von Häusern, die sich um die Kirche Santa Maria della Neve (1776) scharten.

Im März 1962 gründete eine kleine Gruppe internationaler Finanziers unter Federführung des Fürsten Karim Aga Khan das Konsortium Costa Smeralda mit dem Ziel, ein großes Gebiet der Gemeinde Arzachena innerhalb des heutigen Küstenstreifens, nämlich rund 55 km von Liscia Ruja bis nach Liscia di Vacca, touristisch zu erschließen.

Die betroffenen Grundstücke wurden nach und nach mit Luxusgebäuden bebaut, die einen Elitetourismus anzogen: Luxushotels und exklusive Villen wurden Sommerziel der internationalen hohen Gesellschaft und Wirtschaftswelt und weckten das Interesse der Illustrierten, die das Leben der Costa in der ganzen Welt bekannt machten. Von Anfang an war dieses Projekt von dem Anliegen getragen, die Schönheit des Gebietes und die Naturlandschaft durch die Einhaltung besonderer Baukriterien und architektonischer Merkmale zu bewahren. So entstand der 'Smeralda-Stil”, der sich weitgehend an Baumerkmalen der bäuerlichen Architektur Sardiniens inspirierte und der sich diskret in die Felslandschaften der Küste einfügt. Die Ortsanlage von Arzachena unterscheidet sich von derjenigen anderer Orte Sardiniens durch die Verwendung von Materialien wie dem rosafarbenen sardischen Granit und die Regelmäßigkeit der Gebäude und Straßenführung.

Archäologieinteressierten Besuchern hat der Ort die Gigantengräber Lu Coddhu 'Ecchju und Li Loghi, den Nuraghen Albucciu und den kleinen Tempel Malchittu zu bieten. Wer dagegen mehr an der Besichtigung des Ortes interessiert ist, wird sicherlich von dem sehr sauberen und gepflegten Straßenbild und den vielen Grünflächen und kleinen Plätzen angezogen sein. Dank der Nähe der Costa Smeralda bietet Arzachena den Touristen viele Einkaufsmöglichkeiten, die nicht nur sardische Spezialitäten, sondern auch Luxusartikel einschließen.