Sestu liegt in der Ebene des unteren Campidano, in einem fruchtbaren und seit der Antike bewirtschafteten Gebiet, in dem viele archäologische Funde gemacht wurden. Insbesondere wurden Hüttendörfer entdeckt, die strohgedckt waren, sowie eine punisch-römische Nekropole.

Die Wirtschaft des Ortes ist vorwiegend landwirtschaftlich geprägt, mit Gemüse-, Getreide- und Weinanbau.

Sehenswert ist die Pfarrkirche San Giorgio, die einen römischen Meilenstein, Gegenstände heiliger Kunst und eine alte restaurierte Orgel beherbergt. Das Fest zu Ehren des Heiligen wird am 23. April begangen.

Im Gemeindepark sind neben einer sehr abwechslungsreichen Flora die alte Kirche San Gemiliano sowie die Kirche San Salvatore zu sehen, die verschiedene Skulpturen und Gemälde enthält.

Am dritten Maisonntag findet die Kirchweih von San Gemiliano statt, während am ersten Septembersonntag sein Fest begangen wird. In beiden Fällen wird das Standbild des Heiligen in einer Prozession von der nach ihm benannten Kirche zum Ort getragen.

Im Mai wird auch das traditionelle Landfest des Sant'Isidoro gefeiert.

In der zweiten Juniwoche organisiert die Gemeinde das Festival des sardischen Liedes, eine Musikveranstaltung in sardischer Sprache, während Ende des Monats die Regionale Obst- und Gemüseausstellung abgehalten wird.

Es empfiehlt sich auch ein Besuch der Kunsthandwerksstätten im Ort, die Gegenstände aus Holz, Schmiedeeisen und Kupfer sowie nach altem Muster geflochtene Körbe herstellen.