Der Besucher von Guamaggiore wird bei einem Spaziergang durch das Dorf beeindruckt sein von den reichhaltigen architektonischen Zeugnissen, die typisch sind für die Dörfer in der Trexenta. Von beachtlicher architektonischer Schönheit ist die Kirche San Pietro im Dorfzentrum. Das Dorf ist stolz auf seinen Komödienschreiber Efisio Vincenzo Melis, der bekannte unterhaltsame Komödien in der sardischen Sprache der Trexenta geschrieben hat. Darunter Ziu Paddori, Su Bandidori und andere, die verschiedenen Theatergruppen aufgeführt haben.

Zu empfehlen ist Ende April oder Anfang Mai das Volksfest &bdquo.Is carrus a monti'. Bei dieser Gelegenheit begab sich in früheren Zeiten eine beachtliche Abordnung der Stadt auf von Ochsen gezogenen Karren (is tracas) in die nahen Hügel der Trexenta, wo bei Mundartgesängen (muttetus) und Volkstänzen Baumstämme gesägt wurden, die dann im Dorf zu einem großen Feuer angezündet wurden. Zur kulinarischen Tradition des Dorfes gehören folgende Gerichte: sitzigorrus a schiscioniera (Schnecken mit Öl, Petersilie und Paniermehl), is suppas, fave lesse con cotica di maiale (gekochte Feldbohnen mit Schweinescharten), conillu a succhittuund das sardische Gebäck gateau, pardulas und amarettus.