Die Inselgruppe La Maddalena besteht aus 60 kleineren und größeren Inseln vor der Nordostküste Sardiniens. der Nationalpark wurde als erster Sardiniens 1996 eingerichtet. Die Inseln bestehen aus Granit und Schiefer und sind geologisch und meereskundlich sehr interessant, unter anderem auch, weil sie im Laufe der Jahrtausende kaum von Menschen besiedelt waren. Der Park hat eine Ausdehnung von 50 Quadratkilometern und besitzt 180 Kilometer Küste. Außer der einzigen seit 1770 durchgehend bewohnten Insel Maddalena ist Caprera zu erwähnen, die durch die Brücke des Passo della Moneta erreichbar ist, außerdem Budelli, Razzoli und Santa Maria im Norden und Spargi im Süden. Die Inseln sind verschieden groß und geologisch sehr alt. Auf Santo Stefano wurden Spuren einer neusteinzeitlichen Siedlung gefunden (2500-2000 v.Chr.). Die Inseln können auf Ausflugsbooten fast das ganze Jahr über besichtigt werden. Von dem Städtchen La Maddalena mit seinen hohen Befestigungsanlagen kann man die gesamte Inselgruppe überschauen. La Maddalena war lange italienischer Marinestützpunkt und die Bevölkerung hat mit Italienern und Amerikanern zusammen gelebt. Die strategische Lage im Mittelmeer erregte auch das Interesse Napoleon Bonapartes und General Nelsons. Auch Giuseppe Garibaldi ist hier gelandet. Der „Held der beiden Welten” lebte dann bis zu seinem Tod 1882 auf Caprera.

Der Besuch der größeren Inseln La Maddalena und Caprera ist mit dem Auto möglich. noch beliebter aber ist es, sich ein Boot zu mieten, und die herrlichen Küsten und Meeresgebiete vom Wasser aus zu genießen. In Palau, Santa Teresa di Gallura und La Maddalena kann man größere und kleinere Boote mieten. Außerdem hat man die Möglichkeit, archäologische Unterwasserausflüge zu unternehmen. Es gibt auch ein Zentrum für Umwelterziehung mit didaktischen Programmen für Schulen und Sitz in Stagnali, auf Caprera. Außerdem gibt es ein bedeutendes Mineralologisches Museum, ein Delfinforschungszentrum und ein Meeresmuseum. Das Compendio Garibaldino liegt ebenfalls auf Caprera, während das Schiffsmuseum Nino Lamboglia auf La Maddalena zu besichtigen ist.