Ein Besuch in Bonarcado bedeutet, die beiden interessantesten Beispiele des romanischer Baustils auf Sardinien zu besichtigen. Die beiden Schmuckstücke in diesem kleinen Orte in Montiferru sind das byzantinische Heiligtum und die romanische Kirche, beide zu Ehren der Heiligen Maria von Bonarcado. Es handelt sich um einen religiösen Gebäudekomplex auf einem hübschen Platz im historischen Ortskern und ist Sitz des ältesten Marienkultes der Insel.

Das Heiligtum der Jungfrau von Bonacattu wurde zwischen dem 7. und 8. Jahrhundert errichtet, wobei teilweise Gebäudereste eines Thermalbaus aus der Römerzeit verwendet wurden. Die Westfassade, die mit hängenden Bögen und Keramikbecken reich verziert ist, stammt aus dem 13. Jahrhundert. die neoromanische Nordfassade wurde 1933 fertiggestellt. Im Inneren der Kirche befindet sich ein schönes Terrakotta-Basrelief aus dem 15. Jahrhundert, das die heilige Jungfrau darstellt. Vor dem Heiligtum wurde etwa in der ersten Hälfte des 12. Jahrhundert die kamaldulensische Abtei zu Ehren der hl. Maria in dunklem Basaltgestein errichtet. Auf die erste Bauphase ist die Fassade, mit ihren besonderen, breiten Bögen, zurückzuführen. Auf eine spätere Phase gehen dagegen die anderen Baustrukturen zurück, die weniger sorgfältig ausgeführt sind, sich aberdurch einzelne, besondere Dekorationen am Gewölbe auszeichnen. In Zusammenhang mit der Abtei wurde etwa zwischen dem 12.- 13.Jahrhundert das Dokument 'Condaghe di Santa Maria di Bonarcado' erstellt, in dem wichtige historische, wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Ereignisse in sardischer Sprache festgehalten sind.

Es ist damit eines der ältesten Schriftstücke, die in sardischer Sprache verfasst sind. In der Umgebung von Bonarcado gibt es zahlreiche Ausflugsziele, die dank der schönen Landschaft zu erholsamen Spaziergängen einladen. Wenn man auf der Straße in Richtung Santu Lussurgiu fährt, kann man dort die Quelle von Pranos besichtigen, die wegen ihres hervorragenden Mineralwassers bekannt ist und vor allem die Wasserfälle und das Tal Sos Molinos, das zu den beeindruckendsten Gegenden des Montiferru zählt. In dieser Gegend trifft man auch auf zahlreiche Nuraghen, wie zum Beispiel Serra Crastula und Serra Ollastu. Wie in allen Dörfern Sardiniens, zeigen auch die Einwohner von Bonarcado ihre Verehrung und Verbundenheit zu den Dorfheiligen bei den Heiligenfesten, an denen sich alle Dorfbewohner beteiligen.

Das bedeutendste Fest in Bonarcado ist das Fest der Heiligen Jungfrau von Bonacattu (Nostra Signora di Bonacattu), das am 18. und 19. September gemeinsam mit dem Torrone-Fest gefeiert wird. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist eine religiöse Prozession, bei der die Statue der Hl. Jungfrau durch die engen Gassen der Altstadt getragen wird. Anschließend folgen zivile Feierlichkeiten und die Degustation von torrone, eine Ausstellung lokaler Handwerkskunst, folkloristische und musikalische Darbietungen. Weitere wichtige Feste sind das Fest des Hl. Sebastian am 19. Januar, das mit einer Prozession auf Pferden entlang der Straßen des Dorfes bis zur Kirche San Sebastiano gefeiert wird. Am 8. Februar wird das Fest des San Romualdo gefeiert. Im Juni findet das Fest der Kirsche statt, die in den letzten Jahren hier verstärkt angebaut wird.