Seneghe ist wegen seines Olivenöls bekannt, das 1994 mit dem höchsten Qualitätssiegel, dem Ercole Oliario, ausgezeichnet wurde. Ebenso bekannt ist der Honig von Seneghe, der ebenfalls schon mehrere internationale Gütesiegel und Preise erhalten hat. Doch Seneghe müsste eigentlich auch wegen seiner vielen archäologischen Fundstätten berühmt sein, die im gesamten Gebiet liegen. Rund um den Ort befinden sich erstaunlich viele Nuraghen, die zur Besichtigung während eines längeren Fahrradausflugs oder einer Wanderung einladen.

Auch ein Abstecher zu den interessanten und schönen Wasserquellen, die bereits in der Antike bekannt waren, ist empfehlenswert. Von den zahlreichen lokalen Festen ist die Ausstellung Pane e olio in frantoio Ende November sehr interessant. Sie findet in den Straßen der Altstadt sowie in den alten, in der Umgebung verstreut liegenden Ölmühlen statt. Zu den Veranstaltungen gehört prenzas apertas, das bedeutet, dass alle Ölmühlen, die noch in Betrieb, aber auch jene, die schon geschlossen sind, für das interessierte Publikum geöffnet werden.

Es finden Ausstellungen lokaler und sardischer Spezialitäten statt, darunter verschiedene Käsesorten, Gebäck und Süßwaren. Die Besucher können auch verschiedene Olivenöle probieren. Neben der freien Verköstigung mit bruschette, leicht angeröstetem Brot mit 'Neuem' Olivenöl, gibt es auf dem Dorfplatz auch einen roten Ochsen am Spieß.