Vergessene und wieder neu entdeckte Dörfer

Gairo Vecchio - Ogliastra

Vergessene und wieder neu entdeckte Dörfer

Sie scheinen nicht verlassen zu sein, die Seele der Menschen schwebt zwischen den verlassenen Häusern der 'Geisterdörfer'
überwältigt von der Kraft der Natur

Vom Herzen von Ulassai führt der 'Maria Lai-Pfad' den Berg hinauf zur Schlucht Sa Tappara, deren Wände einer einzigartigen natürlichen Sporthalle ähneln mit mehr als hundert Routen zum Free Climbing, darunter einige Leichte für Anfänger und andere Beliebte bei Kletterern mit einiger Erfahrung. Der Ausgang der Schlucht öffnet sich auf das Tal von Padru, von dessen gegenüberliegenden Seiten man zwei Geisterstädte sieht, Gairo Vecchio und Osini Vecchio, die nach tagelangem Dauerregen vom gemeinsamen Schicksal der durch Erdrutsche und Schlammlawinen brüchig gewordenen Häuser heimgesucht wurden. Dann erfolgte der langsame Aufbruch zu sichereren Ufern. Doch die Nostalgie trieb die Bewohner dazu, in die alten Häuser zurückzukehren und sich um die Gemüsegärten und Gärten zu kümmern. Mehr als ein halbes Jahrhundert ist seither vergangen und noch immer blühen Schwertlilien und Calla-Lilien, bedecken Kletterrosen die Trockenmauern, tragen die Bäume weiterhin Früchte als Erinnerung an das Leben, das einmal war und das vielleicht wiederkehren wird. Im 'alten' Osini wurden einige Häuser renoviert und von Zeit zu Zeit erklingt noch die Glocke der renovierten Kirche.

Gairo vecchio - Ogliastra
Scorcio di Lollove - Nuoro
Osini vecchio - Ogliastra
verwundete Landschaften gewinnen Harmonie und alte Schönheit zurück

Von einem Tag auf den anderen schlossen die Minen und es wurde still in den Bergbaudörfern, die in den Bergen und Wäldern Sardiniens wie Pilze aus dem Boden schossen, oft nur einen Steinwurf vom schönen Meer entfernt. Eine poetische Atmosphäre umhüllt sie nun. Es sind die Stimmen der Bergleute, welche die bescheidenen Hütten bewohnten und unter Einsatz ihres Lebens dafür kämpften, der dunklen Arbeit Würde und ein wenig Sicherheit zu verleihen. Sie können bequem mit dem Auto dorthin fahren, aber es ist eine andere Art von Vergnügen, wenn Sie sich allmählich den exquisiten Gästehäusern und opulenten Jugendstilvillen, den Bergbau- und Erzwaschanlagen nähern, die über die Landschaft rund um die Stollen verstreut sind. Manchmal sind es kleine Dörfer wie Monte Narba bei Costa Rei und Malacalzetta in Iglesias. Andere sind von besonderer Architektur, wie z. B. die Argentiera, die sich von den Bergen bis zum Silberstrand erstreckt und jetzt gut geeignet ist, um Ausstellungen von zeitgenössischen Künstlern zu präsentieren. Wieder andere, wie das Dorf Ingurtosu in den Bergen von Arbus und das Dorf Rosas in Narcao, beherbergten Tausende von Bergarbeitern und ihre Familien und verfügten über eine Schule und eine Kirche, eine Krankenstation und ein Krankenhaus, die zu dieser Zeit oft überfüllt waren.

Miniera dell'Argentiera - Alghero
Ingurtosu - Arbus
klein und schön, in grandioser Einsamkeit

Klein für immer, zwei Anatheme verdammen sie dazu, so zu bleiben, Rebeccu für die Prophezeiung einer verstoßenen Prinzessin: "Du wirst nie mehr als dreißig Häuser haben", Lollove für den Fluch der Nonnen des alten Klosters, die wegen ihrer Freundschaft mit den Hirten der Gegend exkommuniziert wurden: "Du wirst wie das Wasser des Meeres sein, du wirst nie wachsen".". Und sie blieben weiterhin klein und still, so dass sie zur Isolation und dann zur Verlassenheit bestimmt waren. Bei einem Spaziergang um die kleinen Steinhäuser, die um die Kirche herum gebaut wurden, kann man immer noch den geheimnisvollen Charme dieser alten Geschichten spüren. Lollove hat sich sogar die Aura eines Ortes bewahrt, der der Liebe gewidmet ist, wie sein Name seltsamerweise erinnert. Der Zauber dieser Dörfer endet nicht in ihren Gassen, sondern setzt sich in der nahegelegenen Landschaft fort, die außergewöhnliche Meilensteine der nuragischen Kultur birgt. In der Landschaft von Orune, nicht weit von Lollove entfernt, wird zufällig ein wertvoller, dreitausend Jahre alter heiliger Ort, der Brunnen, der Su Tempiesu, entdeckt; ein paar Kilometer von Rebeccu entfernt, in der Landschaft von Bonorva, ein Zeugnis von mindestens fünftausend Jahren prähistorischer Zivilisation im Mittelmeerraum, die schöne Nekropole von Sant'Andrea Priu.

Mehr brauchen Sie wirklich nicht, um hierher zu kommen.

Hauptperson in diesem Artikel

Attrazioni e località citate

Es könnten Ihnen auch gefallen