Sardinien, jedes Gebiet hat seinen eigenen Wein

Carignano - Sulcis

Sardinien, jedes Gebiet hat seinen eigenen Wein

Mildes Klima, Sonnenschein, kalkhaltiger Boden, salzige Luft und Mistralwind tragen dazu bei, den Weinen der Insel liebliche und duftende, sowie starke und edle Eigenschaften zu verleihen
Autochthone oder importierte und perfekt harmonisierte Reben, der Genius loci (Geist des Ortes) eines tausendjährigen Landes

Tautropfen auf den Rebenreihen, vom Mistral bewegte Blätter, die Hitze der Sonne auf dem Weinberg, der Granit, der die Trauben zerquetscht, das von Generation zu Generation weitergegebene Wissen und der Geschmack, der Gestalt annimmt, während die Zeit nicht umsonst in den Fässern vergeht. Es ist das Sardinien des Weins, das Authentischste. Bei der Entdeckung der sardischen Rebsorten, sowohl der einheimischen, -ein außergewöhnlicher Reichtum der Vorfahren und ihrer Identität-, als auch der importierten, die im Laufe der Jahrhunderte perfekt in der Umgebung harmonisiert wurden, werden Sie eine Reise machen, bei der sie den genius loci eines Landes mit jahrhundertealter Tradition kennenlernen werden. Lassen Sie sich von den Sinnen führen und entdecken Sie die Gebiete über ihre hervorragenden Weinproduktionen. Nektare, die Verkostungen in Erlebnisse verwandeln, an deren multisensorische Emotionen Sie sich noch lange Zeit erinnern werden. Bei Besuchen in Weingütern kommen Sie mit der gesamten Produktionskette in Berührung. Sie lernen die Identität und Qualität der Weine kennen, probieren die Natürlichkeit und Authentizität der typischen Produktionen. Und sie werden all das schätzen, was damit verbunden ist: vom Spaziergang im Weinberg bis hin zu Veranstaltungen rund um den Wein, darunter Cantine aperte (Tag der offenen Tür in Weinkellereien) in verschiedenen Städten im Süden Sardiniens, Calici sotto le stelle (Weinkelche unter den Sternen) in Jerzu, Ogliastra, sowie Festivals des neuen Weins, darunter das von Milis, Oristano.

Sa Innenna, Cortes Apertas - Sorgono
Cannonau und Vermentino, die „Big“ unter den Weinen, aber auch viele weitere exzellente Produktionen

Die Verbände Città del vino und Strade del vino schlagen thematische Routen vor, um die Produktion der Marken DOC und DOCG bekannt zu machen. Die Routen erstrecken sich über die gesamte Insel, jede Tour ist nach dem Wein benannt. Cannonau ist die charakteristischste Rebe Sardiniens, deren Produktion bis auf das späte Mittelalter zurückgeht. Seine ursprünglichen und historischen Anbaugebiete liegen in Ogliastra und Barbagia. Heute wird der Wein auch in den zerklüfteten Hügeln von Trexenta und Gerrei, in den sanften Hügeln von Marmilla und in den hügeligen Weiten von Parteolla, d.h. im mittleren und unteren Campidano, angebaut. Die Route auf der Entdeckung des vollmundigen Rotweins führt durch die Kellereien von Dolianova und Serdiana, Lunamatrona und Sanluri, dann weiter in die Gebiete von Sarrabus, Castiadas und Muravera, bis hin zu den Ursprüngen des Cannonau, nach Cardedu, Jerzu und Ulassai in Ogliastra, dem „Land der Hundertjährigen“. Und dann weiter nördlich in der Barbagia von Ollolai und Nuoro: in Dorgali, Orgosolo, Mamoiada und Oliena, Heimat des robusten Nepente, das bereits von D'Annunzio gehuldigt wurde Im äußersten Westen der Barbagie, in Atzara und Sorgono, wird der Mandrolisai angebaut, von dem die historische Region ihren Namen hat; ein Weinbaugebiet par excellence. Eine weitere berühmte, einst „volkstümliche“ Rebe stammt aus diesen Gebieten und anderen: Der Bovale, der von den alten Winzern verachtungsvoll nieddu mandroni („schwarzer Sessel“) genannt wurde, ist heute ein internationaler önologischer Star.

Malvasia - Modolo
Authentizität, Identität und Unverfälschtheit“: Die Weinprobe in diesem Gebiet ist ein Erlebnis, das man nicht missen sollte

Achtzig Prozent der italienischen Vermentino -Anbaugebiete befinden sich auf Sardinien: Sie ist zusammen mit dem Cannonau die repräsentativste Rebsorte der Insel. Die meisten Rebenreihen der berühmten und hochwertigen Weinstöcke erstrecken sich im Norden, von Olbia bis Alghero, über Gallura, Monte Acuto, Logudoro, Anglona, Romangia und Nurra. Die historischen und berühmtesten weißen DOC- und DOCG-Weinkeller befinden sich nicht nur in den beiden großen Städten (Olbia und Alghero), sondern auch in Arzachena, Berchidda, Luogosanto, Monti, Santa Teresa Gallura, Sorso Sennori, Usini und Olmedo. Weitere köstliche Produkte aus Nordsardinien, vor allem aus Sassarese und Nurra, sind der Cagnulari, Torbato und Moscato. Der Malvasia ist ein feiner und exquisiter Wein, der typisch für ein kleines zentral-westliches Gebiet ist. Sie können ihn in verschiedenen Versionen genießen: von natürlich, trocken oder süß bis hin zum seltenen, trockenen oder süßen Likör. Der Weg zu seiner Entdeckung führt durch alle Orte von Montiferru und Planargia, von Cuglieri bis Scano Montiferro, von Flussio bis Modolo, von Sennariolo bis Suni, von Tinnura bis Tresnuraghes und Bosa, einem der schönsten Dörfer Italiens, dessen farbenfrohe Häuser auf dem Hügel an der Spitze der mittelalterlichen Burg von Serravalle stehen und sich im Fluss Temo wiederspiegeln. Etwas weiter südlich eine weitere „kleinere“ Produktion: Die Vernaccia ist eine einheimische Rebe, die seit der Nuragischen Zeit angebaut wird. Die bedeutendsten Weingüter, die den exquisiten Wein produzieren, befinden sich in Oristano, Cabras, Solarussa, Milis und Baratili San Pietro. In der Gegend von Oristano sollten Sie die Weinkeller des Landwirtschaftszentrums par excellence nicht vergessen: Arborea.

Cannonau - Jerzu
Carignano - Sulcis
Jede Ecke der Insel hat eine Geschichte des Weinanbaus, die mit der Landschaft, der Umwelt und der Gemeinschaft verbunden ist

Sardinien ist nicht nur Cannonau und Vermentino. Auch andere tausendjährige Weinstöcke beleben heute die Produktion auf hohem Niveau. Die Rebsorte Monica ist die am häufigsten vorkommende rote Weinsorte im Süden Sardinien Die größte Produktion liegt zwischen Cagliari, Iglesias und Oristano. Die kontrollierte Ursprungsbezeichnung unterscheidet sie in Monica aus Sardinien und Monica aus Cagliari, deren Route in der Hauptstadt beginnt und sich durch die Ländereien des gesamten Campidano schlängelt. Auch der Nuragus, ein Weißwein, ist sehr verbreitet: Er stammt von einer alten Rebe, wahrscheinlich heimisch und domestiziert oder von den Phöniziern importiert. Die Rebe wird hauptsächlich in Marmilla, Sarcidano, Parteolla, Trexenta und Gerrei angebaut. Zusätzlich zu diesen beiden Weinen können Sie in den Kellereien von Dolianova, Serdiana, Soleminis, Ussana, Senorbì, Settimo San Pietro und Monserrato auch die Dessertweine Nasco und Moscato probieren. Sulcis bedeutet Carignano. Eine Weinrebe, die in der Savoyerzeit aus dem Piemont in den kalkhaltigen und sandigen Böden der südwestlichen Ecke der Insel importiert wurde. Hier hat sie ihren idealen Lebensraum gefunden und sich perfekt in die Umgebung eingepasst. Einst eher ein sekundärer Wein hat sich die Rebe zu einem Wein von starker Persönlichkeit und Qualität entwickelt; von einem historisch „kräftigen“ Wein zu einem Tafelrotwein mit mäßigem Alkoholgehalt. Der Weg zu seiner Entdeckung startet in Iglesiente und führt durch die Anhöhen von Sulcis bis hin zur Küste. Auf der Insel Sant'Antioco gibt es einige der berühmtesten Weingüter. Weitere wichtige Kellereien liegen entlang der Abzweigung, die nach Giba führt, über Narcao, Perdaxius und vor allem Santadi

Thema

Hauptperson in diesem Artikel

Attrazioni e località citate