Sardinien, das Land der Riesen

Cittadella dei Musei - Cagliari

Sardinien, das Land der Riesen

Der Mythos wird Wirklichkeit und nimmt menschliche Gestalt an. Davon zeugen die riesigen Steinstatuen, die vor dreitausend Jahren entstanden sind und auf dem Hügel des Mont'e Prama, auf der bezaubernden Halbinsel Sinis im mittleren Westen Sardiniens, aufgefunden wurden
Ein weltweit einzigartiger Fund: menschliche Statuen über zwei Meter hoch, die vor dreitausend Jahren entstanden sind...

Einst wurden die Statuen zum Schutz der Nekropole entlang der Straße am Fuße des Hügels Mont'e Prama aufgestellt; daneben riesige heilige Steine und Reproduktionen von Nuraghen, den symbolischen Türmen einer ganzen Zivilisation. Vielleicht wurden die Statuen aufgrund des Endes einer Ära, vielleicht aufgrund eines historischen, kulturellen und sozialen Umbruchs Ende der Bronzezeit bis hin zur Eisenzeit (950-730 v. Chr.) am Rande des Hügels begraben. Wir wissen es nicht, aber so konnten wir sie zum Glück wiederfinden Der Hügel liegt in der Mitte der Halbinsel Sinis, in der Nähe von Cabras, im Gebiet von Oristano, eingeschlossen zwischen dem strahlenden weiß-rosa Quarzstrand von Mari Ermi und der naturalistischen Oase des stagno di Cabras.

Statue di Mont'è Prama
Museo Marongiu - Cabras
Cittadella dei Musei - Cagliari
Die wichtigste archäologische Entdeckung im Mittelmeerraum des 20. Jahrhunderts

Die wichtigste archäologische Entdeckung im Mittelmeerraum des zwanzigsten Jahrhunderts ist von einer Aura der Legende umgeben. Die Ausgrabungen begannen im Jahr 1974 und bringen noch heute Funde ans Licht, die weitere Fragen aufwerfen Es geschah durch Zufall beim Pflügen der Felder. Seitdem ist die Stätte Gegenstand verschiedener Grabungs- und Bergungsarbeiten. In der Grabstätte aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. wurden zwischen 1975 und 1979 5178 Fragmente von Statuen gefunden. Stücke von Köpfen, Büsten, Armen, Beinen und Schilden, die im Restaurierungs- und Erhaltungszentrum von Li Punti (Sassari) geduldig wieder zu 26 mächtigen, etwa zwei Meter hohen Skulpturen zusammengesetzt wurden. Die im Jahr 2014 wiederaufgenommenen Ausgrabungen brachten weitere Fragmente von Nuraghenmodellen zum Vorschein und von zwei weiteren Statuen, die größer waren und eine andere Ikonographie aufwiesen. Eine der beiden ist die Einzige, die den Kopf am Hals behielt. Die 28 steinernen Riesen sind die einzigen Steinstatuen, die uns die nuragische Welt zurückgegeben hat, sowie die ältesten „Vollplastik-Statuen“ im Mittelmeerraum, die dreitausend Jahre alt sind.

Dettaglio statua Gigante Mont'e Prama
Geheimnisvoller Ursprung eines stolzen Kriegervolks

Mont'e Prama ist die wichtigste nuragische Nekropolis, ein Grab der Helden. Die Statuen stellen junge Männer dar, die geschickt und mutig sind: einige zeigen ihre fein gearbeitete Rüstung, ihr Schild und ihr Schwert, oder ihren Bogen und Köcher mit Pfeilen. Die Boxer sind nackt und tragen einen spitzen Rock, und sind erkennbar an einem Kampfhandschuh am rechten Arm und einem leichten Schild, der über dem Kopf gehalten wird. Die Bogenschützen tragen eine kurze Tunika und einen gehörnten Helm; sie halten den Bogen mit dem linken Arm, geschützt durch eine Hülle und einem Handschuh. Auch die Krieger tragen eine kurze Tunika und einen gehörnten Helm auf dem Kopf, und schützen sich mit einem runden Schild. Als Bezugsmodell dienten mit ziemlicher Sicherheit die kleinen Bronzen, die in Heiligtümern und nuragischen Kultstätten gefunden wurden, von denen in den Sandsteinstatuen ikonographische und stilistische Merkmale wiederzufinden sind und die Krieger der Statuetten ex voto in großem Maßstab neu wiedergeben. Sie sind symbolische Figuren von militärischem und religiösem Wert und beziehen sich vielleicht auf eine übermenschliche Dimension, erahnbar aus den Gesichtszügen: markante Nase und Augenbrauen, große Augen, die von zwei konzentrischen Kreisen gebildet werden, um Kraft und Magie auszudrücken. Ganz so als ob am Ende der nuragischen Zeit von der vergangenen Pracht nur die Erinnerung geblieben ist, die zu einem Mythus wurde.

Penisola del Sinis
Ein einzigartiger Fund in Sardinien und der Welt

Die Nekropole besteht größtenteils aus gut mit Platten abgedeckten Gräbern, in denen die Verstorbenen in sitzender oder kniender Position begraben wurden. Oberhalb der Platten haben die Ausgrabungen die Ansammlung von skulpturalem Material in Kalkstein, männlichen Statuen und nuragischen Modellen ans Licht gebracht. Die passenden Stücke befanden sich auch in erheblichem Abstand voneinander, vielleicht durch absichtliche Zerstörung. Man geht davon aus, dass die Nekropolis die Grabstätte einer Familiengruppe war, die in der Nuragischen Gesellschaft der Sinis dominierte; eine Kriegeraristokratie, die stolz auf ihren Status sich dazu entschlossen hat, ihre Größe in Stein zu verewigen. Eine glorreiche Vergangenheit, verkörpert von den Riesen des Mont'e Prama, majestätischer und „lebendiger“ Ausdruck einer starken und dauerhaften Zivilisation.

Giganti Mont'e Prama - Museo Archeologico
Mythen von entfernten Vorfahren und antiken Helden

Aus der langen, schwierigen und mühsamen Arbeit der Wiederzusammensetzung der mehr als fünftausend Fragmente wurden neben 28 Statuen - 16 Statuen von Boxern, sechs von Bogenschützen und sechs von Kriegern, sowie 16 Nuraghenmodelle rekonstruiert, davon die Hälfte als Einzeltürme und die Hälfte mit mehreren Türmen und ursprünglicher terrassenförmiger Krone. Man kann sie zusammen mit den Steinriesen in ihren beiden heutigen Aufbewahrungsstätten bewundern. Eines davon ist das Nationale Archäologische Museum von Cagliari, innerhalb des Komplexes der Zitadelle der Museen, wo die meisten Statuen aufbewahrt werden. Die andere Heimat ist das Giovanni Marongiu Stadtmuseum in Cabras, das neben fünf Statuen und anderen Skulpturen aus der Ausstellung „Mont'e Prama 1974-2014“ Zeugnisse aus der prenuraghischen Stätte Cuccuru 'e ist Arrius und Nuraghe sa Osa bewahrt, sowie die nuraghischen Bronzen aus der Sammlung Pulix, die Funde aus der phönizisch-punischen Stadt Tharros und die Barren aus dem römischen Wrack von Mal di Ventre.

Hauptperson in diesem Artikel

Attrazioni e località citate