Dank seiner strategischen Lage ist die Ortschaft direkt von der Straße 131 und per Bahn zu erreichen. Wer sich für die Architektur des Campidano interessiert und auf der Suche nach dem Geschmack einer verlorengegangenen Küche ist, der kommt hier auf seine Kosten. Interessant sind auch die Industrieruinen. An den zwei Gießereien, die mittlerweile fast völlig ungenutzt sind, kann man die Formen der Industriearchitektur von Anfang des letzten Jahrhunderts bewundern.

Im Dorf ist das Museum Sa Moba Sarda mit Fotos, Gegenständen und Geräten, die die bäuerliche Kultur der Ortschaft erzählen, bevor in den 20er Jahren die Industrialisierung ihren Einzug hielt. Im Theater der Gemeinde finden oft Veranstaltungen, manchmal auch von nationaler Bedeutung, statt. Unter den Dorffesten muss man den berühmten Karneval von San Gavino erwähnen, der dank seiner besonderen Feststimmung jedes Jahr ca. 50.000 Personen anzieht. Eine weitere wichtige Veranstaltung ist im November die Internationale Messe des Safran. Sie dauert ca. zehn Tage und zieht Tausende von Besuchern und Wissenschaftlern an, die sich für die besondere Wirkung dieses kostbaren Gewürzes interessieren.

Die Besucher können verschiedene, mit Sarfran zubereitete Gerichte probieren und das Gewürz auch kaufen. Unter den religiösen Feierlichkeiten ist das Fest des Schutzpatron San Gavino zu erwähnen und die Feste Santa Chiara, Santa Teresa und Santa Lucia. Die Feste dauern jeweils mehrere Tage und verbinden religiöse und weltliche Veranstaltungen. Die Gastronomie bietet Nudelgerichte, Fleisch, Gemüse, gutes Brot mit Grieß und ausgezeichnetes, trockenes Gebäck.