Das Museum von Sanluri ist eine eindrucksvolle militärische Festung, die von den Richtern von Arborea während der Regierungszeit Pietro IV. von Aragon erbaut wurde. Als strategischer Eckpfeiler des Verteidigungssystems besaß sie militärische Funktionen, nahm aber auch Zollaufgaben wahr. 1355 in nur siebenundzwanzig Tagen und Nächten errichtet, wie ein im Archiv der Krone von Aragon in Barcelona aufbewahrtes Manuskript erwähnt, ist die Burg die einzige erhaltene der achtundachtzig in Richterzeit und Mittelalter auf Sardinien gebauten Festungsanlagen. 1927 wurde sie zum Gedenken an die Sarden, die im Zuge der italienischen Einigung in den Risorgimento-Kriegen gefallen waren, als Risorgimento-Museum eingerichtet.

Damals beschloss Emanuele Filiberto, Herzog von Aosta, seine wertvollen Erinnerungsstücke aus dem Ersten Weltkrieg und den vorausgegangenen Unabhängigkeitskriegen, die er in der Reggia di Capodimonte aufbewahrte, dorthin zu überführen. Im Saal des Heeres im Erdgeschoss sind unter anderem Armbrüste, garibaldinische Erinnerungsstücke und die Trikolore ausgestellt, die 1918 in dem erneut an Italien angeschlossenen Triest flatterte. Im ersten Stock, im Gerichtssaal, sind Erinnerungen an die Kolonialkriege in Eritrea, Libyen und Äthiopien sowie an die Zeit des Faschismus und des Zweiten Weltkriegs zu sehen.

Die Exposition besteht aus einer umfänglichen Sammlung von Erinnerungsstücken, Büchern, Zeitungen und Dokumenten der Zeit. Die Wachsfigurensammlung umfasst rund vierhundert Exponate aus dem 16.-19. Jahrhundert von italienischen und ausländischen Künstlern wie Susini, Du Quesnoy, Zumbo und Ammanniti, darunter einige Raritäten. Es handelt sich um Miniaturmodelle von dreidimensionalen Gebäuden, Kameen, Medaillen, Medaillons der "Via Crucis" und Szenen des Alltagslebens, die ausgeführt wurden, um den verschiedenen Auftraggebern zu zeigen, wie die in größerem Maßstab zu realisierenden Arbeiten aussehen würden. In den weiteren Sälen sind Originaleinrichtungen der Burg zu sehen, so das Studierzimmer von General Nino Villa Santa, in dem sein Briefwechsel mit Gabriele d'Annunzio aufbewahrt wird, der napoleonische Saal, der Säbel, Dokumente und Einrichtungsgegenstände aus dem Besitz der kaiserlichen Familie enthält, und das Zimmer der Doria mit einem wunderschönen Bett aus dem 18. Jahrhundert.

Der Rundweg endet mit einem Spaziergang auf der Terrasse, wo sich ein beeindruckender Ausblick bis zur Burg San Michele in Cagliari, etwa vierzig Kilometer entfernt, öffnet, und schließlich im Park, in dem Artilleriestücke, Torpedos und Bombarden ausgestellt sind. In den oberen Stockwerken gibt es architektonische Barrieren.

Adresse:

via gen. Nino Villa Santa, 1 - 09025 Sanluri

Tel. +39 070 9307105 (Vorbestellungen)

Inhaber:

Alberto Villa Santa &amp. Erben