Das Museum ist in einem zweigeschossigen Neubau am Ortsrand von Samugheo untergebracht, das für sein blühendes Webereigewerbe bekannt ist.

Die geografische Abgeschiedenheit des Ortes hat die kulturellen und handwerklichen Traditionen lange Zeit gegenüber den Neuerungen abgeschirmt, die in anderen Dörfern Sardiniens Eingang fanden, so dass die traditionelle Webkunst hier vollständig bewahrt wurde und lebendig blieb. Der Museumskomplex untergliedert sich in verschiedene Bereiche. Ein Teil der Ausstellung ist in der ethnografischen Abteilung zu sehen, die traditionelle Holzwebstühle und verschiedene Webgeräte und -utensilien zeigt. Es schließt sich eine Ausstellung von Kleidungsstücken aus Samugheo an, die Alltags- und Festtagstracht umschließt. Ein weiterer Bereich ist der ständigen Sammlung Cocco gewidmet, die kostbare, aus Wolle, Baumwolle und Leinen gewebte Erzeugnisse aus dem 18. Jahrhundert enthält. Zu den seltensten Stücken zählen die "affaciadas", winzigkleine Teppiche, die bei der Corpus Domini-Prozession an den Balkonen ausgehängt werden.

Ein Gebäudeabschnitt ist dagegen der Organisation von Themenausstellungen gewidmet, mit denen Vielfalt und Kostbarkeit der traditionellen Webkunst zur Geltung gebracht werden sollen, die noch immer von Mutter zu Tochter weitergereicht wird und in Samugheo weiterlebt. Ein didaktischer Raum, in dem Filme über Webkunst und Webtechniken gezeigt werden, steht den Besuchern zur Verfügung. Außerdem gibt es zwei Webstühle, einen vertikalen und einen horizontalen, die vom Publikum benutzt werden können, um Webtechniken zu erlernen bzw. früher verwendete Techniken mit heutigen zu vergleichen.

Die einst in ganz Sardinien verbreitete Webkunst hat im Laufe der Zeit einen starken Rückgang erlebt, während sie in Samugheo heute noch lebendig ist. Das Museum hat daher den Zweck, das historische Gedächtnis der sardischen Webtradition zu bewahren. Zu den wichtigsten Exponaten zählen fünf "tapinu de mortus" aus dem 18. Jahrhundert. Es handelt sich um ganz seltene Erzeugnisse, wenn man bedenkt, dass es in ganz Sardinien nur acht Totenteppiche gibt, einschließlich der fünf im Museum von Samugheo.

Adresse: via Bologna, 09086 Samugheo. Telefon: 0783 631052 Träger: Comune di Samugheo.