Dieser Ort ist besonders charakteristisch, bilden hier doch die sehr dunklen Basaltfelsen entlang dieses Küstenabschnittes herrliche Buchten und kleine Meeresbusen. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Küste, die von Capo Sferracavallo (Süden) bis zum Capo Monte Santo (Norden) reicht und man kann auch die dahinterliegenden Berge von Baunei bewundern. Der Meeresgrund ist hier abgestuft, wobei die letzte Stufe auf dem Sand endet und von zahlreichen kleinen Einbuchtungen und Grotten gekennzeichnet ist, die reich an Kalksteinformationen und Pflanzen- und Tierwelt sind. Sehr weit verbreitet ist das Neptungras, das hier immense Wiesen bildet, was ein Zeichen für die Reinheit des Gewässers ist. Das Wasser ist intensiv azurblau. Hinter der Klippe befindet sich die Basalthochebene, die von einer dichten Vegetation mit Mittelmeermacchia überzogen ist.

Die Klippe von Punta Su Mastixi ist - obgleich sie nicht gut beschildert ist - auf zwei unterschiedlichen Wegen leicht zu erreichen. Im ersten Fall erreicht man den Ort auf der Staatsstraße 125 in nördlicher Richtung im Abschnitt zwischen Barisardo und Tortoli. Von dieser Straße aus biegt man recht an der Kreuzung nach Cea ab. nach einigen Kilometern und hinter dem Ortseingang von Cea fährt man geradeaus auf die Basalthochebene von Teccu hoch. oben angekommen biegt man links ab und erreicht so diesen Ort. Im zweiten Fall erreicht man die Ortschaft auf der Staatsstraße 125, die Bari Sardo durchquert und folgt den Schildern in Richtung Cea und Torri di Barì, d.h. auf der Gemeindestraße Port'e Barì, die zum Jachthafen von Bari Sardo führt. nach etwa drei Kilometern biegt man links ab und folgt den Schildern und biegt auf die Straße ab, die in nördlicher Richtung auf die Hochebene von Teccu führt. nach dem Abschnitt, auf dem man die Hochebene durchquert, gelangt man an eine Kreuzung in Richtung Cea und Punta Niedda, man fährt geradeaus weiter in Richtung Su Mastixi.