Wunderbare Steineichen und selten schöne endemische Pflanzen wachsen in den Wäldern rund um das Dorf. Enge Pfade durch die Berge bieten einmalige Aussichten auf die tacchi von Jerzu. Die Pfarrkirche San Pietro wurde zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert im Stil der Klassiker erbaut. Im oberen Teil des Dorfes liegt die Kirche San Sebastiano aus dem 11. Jahrhundert mit frühromanischen Formen. Auf dem Land sind die Kirchen Santa Barbara und San Salvatore. Die Bewohner des Dorfes sind mit den religiösen Traditionen eng verbunden. In der Karwoche beginnen die Vorbereitungen für Su Nenniri: Man gibt Weizen zusammen mit zerstoßenem Lein und Wasser in eine Tonschüssel und lässt ihn drei Wochen unter dem Bett im Dunklen keimen. Gründonnerstag und Karfreitag benutzt man ihn zur Dekoration der Kapelle. Am Ostersonntag wird er gesegnet und am Ostermontag auf die Felder verstreut, um Fruchtbarkeit und reiche Ernte zu erbeten. Zu den innigsten Festen des Dorfes zählen San Sebastiano am 20. Januar, San Pietro, Patron des Dorfes, am 29. Juni und Santa Barbara am letzten Sonntag im Mai. Die Heiligenstatue wird in einer Prozession vom Dorf zur Kirche auf dem Land geleitet, wo zwischen religiösen und weltlichen Feiern das Gelübde gegenüber der Jungfrau und Märtyrerin erneuert wird.