Das Museum liegt in Iglesias im Untergeschoss des Mineralischen Instituts &bdquo.Asproni', eines prachtvollen Jugendstilgebäudes. Es wurde unter der Aufsicht des Ingenieurs Giorgio Asproni erbaut, der hierfür die großzügige Summe von 100.000 Lire zur Verfügung stellte, und wurde am 13. Dezember 1911 eröffnet. Der Museumsrundgang beginnt im zentralen Hauseingang und führt durch mehrere Flure, in denen Werkzeuge für den Materialtransport, Sprengstoff und Maschinen für Ausgrabungen und Bohrungen gezeigt werden.

Die Ausstellung dokumentiert und illustriert die sardische Bergwerkswelt mit zahlreichen Fotos aus der damaligen Zeit, sowie Mineralien und maßstabsgetreue Modelle und Plastiken, die die Geschichte der Minentechnik nachempfinden. Der Rundgang führt weiter zu einer kleinen, nachgestalteten Mechanikerwerkstatt und sieht den Besuch einer Flotationsanlage zur Verarbeitung von Mineralien vor. Das Schmuckstück der Kollektion ist der 2GH-Bagger von Montevecchio. Begehbar sind restaurierte und abgesicherte Teile des pädagogischen Tunnels, der ab 1934 mit unterschiedlichen Bautechniken von Schülern angelegt wurde. Die verschiedenen Abschnitte des Tunnels verzweigen sich über 300 Meter unter und außerhalb des Institutsstandorts.

Das Tiefgeschoss wurde während des zweiten Weltkriegs als Luftschutzbunker, Krankenstube und in direkter Verbindung mit dem alten Krankenhaus von Santa Barbara als Operationssaal genutzt.

Mit der Museumsinitiative soll vor allem jungen Menschen vermittelt werden, dass Arbeit die Grundlagen für gesellschaftlichen und sozialen Fortschritt schafft. Für die Erhaltung der Bergwerksgeschichte zu sorgen ist also wichtig, insbesondere angesichts der vielen Arbeiter, die unter großen Opfern auf unserer Insel die so genannte Bergbaukultur (&bdquo.cultura mineraria') geschaffen haben.

Das Bergbaumuseum dient der Kommunikation und Bildung zum Thema Geschichte und Erhaltung des riesigen kulturellen Erbes, das in mehr als zweihundert Jahren Bergbaugeschichte in ganz Sardinien entstand. Die Nachgestaltung der typischen Bergbauanlagen, die Ausstellung restaurierter Originalmaschinen und die von den Schülern des Instituts verwendeten maßstabsgetreuen Modelle und Plastiken bilden ein bedeutendes wissenschaftliches, menschliches und kulturelles Vermächtnis der Region um Iglesias.

Adresse:

Via Roma, 47 - 09016 Iglesias

Tel.: +39 0781 350037 - 347 8333257

Träger:

Associazione Periti Industriali Minerari e Minerari Geotecnici.