Monti liegt in der Gallura, am Fuß der Bergkette des Limbara. Der Ort ist nur wenige Minuten vom Flughafen Olbia und von den Häfen von Olbia und Golfo Aranci und nicht weit von der goldenen Welt der Costa Smeralda entfernt. Das Gemeindegebiet ist von Granitfelsen, Korkeichenwäldern und Mittelmeermacchia umgeben und für seine ausgezeichneten Reben bekannt, aus denen der berühmte Vermentino gewonnen wird. Ein Symbol der Gallura, ist es der einzige Wein Sardiniens, der die kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung besitzt. Monti hat interessante archäologische und architektonische Zeugnisse sowie bedeutende Natursehenswürdigkeiten vorzuweisen. Südlich der Ortschaft erstreckt sich der Staatsforst Monte Olia, eine der größten Naturattraktionen der Gegend mit Blick auf den Naturpark, in dem zahlreiche Tierarten zu beobachten sind, darunter Raubvögel, Wildschweine, Rehe und Mufflons. Einen Besuch lohnt zudem der Belvedere Sa Turrida, von wo aus man einen atemberaubenden Blick über das ganze Tal von Olbia, von der Insel Tavolara bis hin zum Monte Limbara und zum Coghinas-See genießt. Die frühesten archäologischen Funde gehen auf die Steinzeit zurück, gefolgt von Zeugnissen aus nuraghischer und römischer Zeit. Zu den aufschlussreichsten Beispielen zählen fraglos der Nuraghe Logu und die Überreste des römischen pagus. Im Mittelalter bildete Monti die Ostgrenze des Judikats Logudoro, zu dem es gehörte. In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichteten die Doria die Burg Castra, von der noch heute deutliche Spuren erhalten sind. Am Ende des Jahrhunderts wurde die Burg von den Pisanern eingenommen. Später fiel das Gebiet von Monti an die Malaspina, wurde im 14. Jahrhundert an das Judikat Arborea angeschlossen und fiel schließlich unter die Herrschaft des Hauses Aragon.

Ein Hauptgrund, um Monti zu besuchen, ist sicher sein kostbarer Wein. Dem Vermentino di Gallura, der 1996 mit der kontrollierten und garantierten Ursprungsbezeichnung die höchste Auszeichnung erhalten hat, kommt noch heute im Panorama der einheimischen sardischen Weine die größte Bedeutung zu. Hervorragend begleitet dieser edle Weißwein mit feinem und intensivem Aroma vor allem Fischsuppen und Fischgerichte. Im Monat August findet dieser Traube zu Ehren ein wichtiges Weinfest statt. Von erheblichem Interesse im Gebiet von Monti ist auch die alte Wallfahrtskirche S. Paolo Eremita aus dem Jahr 1348. Die Anlage mit ihrer schönen und schlichten Architektur in Sichtsteinmauerwerk geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Bei der Wallfahrtsstätte S. Paolo Eremita findet Mitte August ein religiöses Fest statt, dem die Bevölkerung große Bedeutung beilegt. Bei der heiligen Feier zieht ein langer Pilgerzug die zu der Stätte führende Straße entlang, welche die Büßer einst zu Fuß und auf dem letzten Stück auf den Knien zurücklegten.